EUROPA.RUHR

Als auf europäischer Ebene agierendes Institut setzt ecce sich für Strukturbildung und Informationsaustausch zwischen dem Ruhrgebiet und europäischen PartnerInnen ein, pflegt und stärkt internationale Netzwerke und treibt die Sichtbarkeit des Kreativstandortes Ruhr in Europa voran.

ecce vertritt regionale Interessen der Kultur- und Kreativwirtschaft in Brüssel, berät regionale Organisationen bei der Erschließung europäischer Fördermaßnahmen, fördert den Dialog zwischen regionalen Kreativunternehmen und europäischen Märkten und unterstützt durch verschiedene Austauschprojekte und Kooperationen internationale Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch von kreativen AkteurInnen.

Kreativcampus.Ruhr: Die Jury!
Layout © ecce (Portraitcredits s.u.)

KREATIVCAMPUS.RUHR: Die Jury!

Jurymitglieder
Updates Förderdokumente
© frei nach Creative Commons

KREATIVCAMPUS.RUHR aktualisierte Dokumente

Neue Informationen den Themen: Förderung von KünstlerInnen aus UK und Honorarkosten & Produktionskosten

Zu den Förderinformationen
KREATIVCAMPUS.RUHR
© frei nach Creative Commons

Mit dem KREATIVCAMPUS.RUHR gründet ecce ein neues Format der interdisziplinären Zusammenarbeit von KünstlerInnen und Kreativen.

MEHR INFOS
NEWSLETTER ANMELDUNG
© frei nach Creative Commons

Newsletter

Sie möchten über unsere Projekte auf dem Laufenden bleiben?

Zur Newsletter-Anmeldung

KREATIVCAMPUS.RUHR

Der KREATIVCAMPUS.RUHR ist sowohl Plattform als auch Experimentierraum und soll den praktischen Mehrwert für KünstlerInnen und Kreative regional sowie europaweit erhöhen, die Vernetzung und Kollaborationen über Einzelveranstaltungen hinaus ermöglichen und auf das Ruhrgebiet als kulturellen Möglichkeitsraum in Europa aufmerksam machen.

 

  • Programm

    Der KREATIVCAMPUS.RUHR setzt sich aus zwei Phasen zusammen:

    Koproduktionen können KünstlerInnen vielfältige Möglichkeiten zur Weiterentwicklung des eigenen künstlerischen Schaffens bieten und neue kollaborative Arbeitsprozesse anregen sowie Impulse für innovative Produktionen setzen. Für die erste Phase werden internationale KünstlerInnenresidenzen ausgeschrieben, um regionale und europäische KünstlerInnen zu motivieren an gemeinsamen Produktionen zu arbeiten. Neben der finanziellen Unterstützung können die KünstlerInnen darüber hinaus von europäischer Vernetzung, dem Know-How-Transfer, der öffentlichkeitswirksamen Präsentation und medialen Verbreitung der Residenzen profitieren.

     

    Die zweite Phase fokussiert sich auf zwei Schwerpunkte. Im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung werden die Ergebnisse der Koproduktionen vor einem fachlich relevanten Publikum präsentiert und die besten Koproduktionen mit dem KREATIVCAMPUS.RUHR Award von einer internationalen Jury ausgezeichnet. Ein Netzwerktreffen am Vorabend der Konferenz bietet die Möglichkeit der Vernetzung für die regionalen und europäischen KünstlerInnen. Eine Teilnahme interessierter AkteurInnen aus den Kreativ.Quartieren und dem Ruhrgebiet sowie BesucherInnen der Konferenz am Folgetag ermöglicht den informellen Austausch und das Erschließen neuer Kontakte. Die Konferenz am Folgetag bietet eine Plattform mit zentralen und dezentralen Formaten, welche KünstlerInnen, Kreativen, AkteurInnen der Kultur- und Kreativwirtschaft, sowie VertreterInnen öffentlicher Institutionen und europäischer Kulturhauptstädte viele Möglichkeiten zum Austausch, Know-How-Transfer, Best-Practice-Vermittlung und Netzwerken bieten.

  • Residenzen

    Im Rahmen des KREATIVCAMPUS.RUHR werden europäische Koproduktionen im Ruhrgebiet initiiert und gefördert. Hierzu werden Residenzen an professionell arbeitende regionale und europäische KünstlerInnen, die gemeinsam an einem künstlerischen Projekt arbeiten, vergeben.

    Mit den Residenzen bietet der KREATIVCAMPUS.RUHR KünstlerInnen oder Künstlerkollektiven (regional/EU) die Möglichkeit 3-5 Monate lang ihre kreative Arbeit gemeinsam am Kreativstandort Ruhr auszuüben. Sie werden dabei finanziell unterstützt und können möglichst unabhängig von ökonomischem Druck an ihren Projekten arbeiten, Kontakte aufbauen, transdisziplinäres Wissen erlangen und neue Inspiration bekommen.
     

    Förderung auf einen Blick:

    • Monatliches Stipendium in Höhe von 1.500 € pro KünstlerIn oder Künstlerkollektiv
    • Reisekosten in Höhe von bis zu 1.000 € für regionale KünstlerInnen und bis zu 2.000 € für KünstlerInnen aus dem europäischen Ausland
    • Produktionskosten in Höhe von max. 9.000 € pro Koproduktion
    • Preisgeld im Gesamtwert von 20.000 € am Ende der Residenzen
       

    Infomaterial sowie notwendige Dokumente können hier heruntergeladen werden:

  • Campus und Award

    Der KREATIVCAMPUS.RUHR findet an zwei Tagen sowohl dezentral an den Präsentationsorten der Koproduktionen, wie auch an einem zentralen Ort im Ruhrgebiet statt.

    Tag 1 Exkursion & Networking:
    Am ersten Tag werden zunächst den JurorInnen und interessierten ExkursionsteilnehmerInnen die Ergebnisse der Koproduktionen an verschiedenen Orten des Ruhrgebiets präsentiert. Im Anschluss findet am Abend das Netzwerktreffen für regionale und internationale KünstlerInnen, TeilnehmerInnen und ReferentInnen des KREATIVCAMPUS.RUHR , AkteurInnen aus der Kultur- und Kreativszene Ruhr sowie für die JurorInnen statt.

    Tag 2 - Campus und Award:
    Der zweite Tag ist ein Fach-, Mentoring- und Konferenztag und bietet dem Publikum eine Mischung aus impulsgebenden  und partizipativen sowie zentralen und dezentralen Formaten. Die Verleihung des KREATIVCAMPUS.RUHR Award schließt den zweitägigen Campus und die Residenzen ab.
     

  • Jury

    Die erste Jurierung findet im Anschluss an die Bewerbungsphase statt. Aus den eingereichten Bewerbungen werden bis zu vier Koproduktionen ausgewählt, welche eine Empfehlung zur Förderung durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW erhalten. Die zweite Jurierung erfolgt während des KREATIVCAMPUS.RUHR und zielt darauf ab die besten geförderten Koproduktionen mit einem Award auszuzeichnen.

     

    Die internationale Fachjury für den KREATIVCAMPUS.RUHR steht fest.
    René van Engelenburg, Paolo Montemurro, Svetlana Kuyumdzhieva, Silke Schönfeld und Tobias Staab werden die Jurierungen während des KREATIVCAMPUS.RUHR übernehmen. Es wurde auf eine möglichst ausgewogene Zusammensetzung der Jury geachtet, insbesondere, dass sich europäische, nationale und regionale KünstlerInnen, Kreative sowie AkteurInnen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Kunst und Kultur ergänzen.
    Ein kurzes Profil der JurorInnen finden Sie in dem Element direkt unter diesem Beitrag.

     

  • Call 2020

    Es sind keine Bewerbungen mehr möglich - der Call für das Residenzprogramm war vom 01.05.2020 bis zum 30.06.2020 geöffnet. Nach formaler Püfung aller Bewerbungen, wird die Jury voraussichtlich Mitte Juli tagen.
    Die KünstlerInnen der ausgewählten Koproduktionen erhalten, neben einem monatlichen Stipendium, eine Förderung der Reise- und Produktionskosten sowie die Möglichkeit einen Preis, prämiert durch eine internationale Fachjury, in Höhe von bis zu 20.000 € zu gewinnen. Die Award-Verleihung findet feierlich zum Abschluss des Konferenztages statt.

Jurymitglieder

© Sebastiaan ter Burg
René van Engelenburg ist ein Erlebnis Designer, Kreativ Initiator und...
Kreativcampus.RuhrJury2020
© Luis Zeno Kuhn
Tobias Staab arbeitet als freischaffender Regisseur, Dramaturg und...
Kreativcampus.RuhrJury2020
© Anna Ancheva
Svetlana Kuyumdzhieva ist eine bekannte Kunsthistorikerin, Kritikerin...
Kreativcampus.RuhrJury2020
© Tommy Scheer
Die filmischen Arbeiten der Künstlerin bewegen sich zwischen...
Kreativcampus.RuhrJuryEuropa2020
© Vania Cauzillo
Der Mitgründer und Direktor von Materahub, ist als Kulturmanager in...
EuropaKreativcampus.RuhrJury2020
© Creative Commons CC0
Bewerbungen für das Residenzprogramm KREATIVCAMPUS.RUHR sind noch bis zum 30.06.2020 möglich. Hier finden Sie weiterführende Informationen zur Suche nach Kooperationspartnern.
NewsEuropaKreativcampus.Ruhr
© Creative Commons CC0
Mit dem KREATIVCAMPUS.RUHR gründet ecce ein neues Format der interdisziplinären Zusammenarbeit von KünstlerInnen und Kreativen aus dem Ruhrgebiet und Europa, das zum einen Koproduktionen in regionalen Residenzen vorsieht und zum anderen diese im Rahmen einer zweitägigen Konferenz präsentiert und mit...
NewsEuropa2020
© Creative Commons CC0
Der Kultur- und Kreativsektor bekommt massiv die Auswirkungen der aktuellen Coronakrise zu spüren. Einschränkungen, Verzögerungen und finanzielle Einbußen begleiten den Alltag vieler KünstlerInnen und Kulturstätten. Auch die Aktivitäten des Creative Europe Programmes können nicht wie geplant...
NewsEuropa2019

Vom FORUM EUROPE RUHR zum KREATIVCAMPUS.RUHR

Das Forum Europe Ruhr stellte von 2012-2017 die europäische Diskursplattform im Ruhrgebiet dar und brachte AkteurInnen und Organisationen aus Kultur, Kreativwirtschaft, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft regional, national und europaweit zusammen. Nach sechs erfolgreichen Jahren, in denen über 1.400 TeilnehmerInnen aus 24 Ländern in Essen zusammenkamen, wurde die Weiterentwicklung des Forums mit Hilfe eines Co-Creation-Processes gemeinsam mit den Zielgruppen konzipiert.

Infolgedessen entstand der KREATIVCAMPUS.RUHR, der den praktischen Mehrwert für KünstlerInnen und Kreative erhöhen, die Vernetzung und Kollaborationen über Einzelveranstaltungen hinaus ermöglichen und auf das Ruhrgebiet als kulturellen Möglichkeitsraum in Europa aufmerksam machen soll.

Netzwerke stärken und Debatten vorantreiben

ecce ist aktives Mitglied in europäischen Netzwerken, einige davon wurden von ecce initiiert und begründet. 
Dazu gehören das 2013 von ecce gegründete Network for Innovations in Culture and Creativity in Europe (NICE), das jährlich den NICE-Award an innovative Projekte aus der Kultur- und Kreativwirtschaft vergibt. Im European Creative Business Network organisiert ecce seit 2010 Konferenzen und Debatten in Brüssel – zunächst den European Cultural Creative Industries Summit und das ECBN Policy Forum, das seit 2015 als European Creative Industries Summit firmiert und jährlich in verschiedenen europäischen Städten stattfindet. Der ECIS 2019 fand am 10. und 11.09.2019 in Helsinki statt. Seit 2015 ist ecce Mitglied im European Network on Cultural Management and Policy (ENCATC).