CID #5
KREATIVWIRTSCHAFT: Herausforderung Zukunft
  • Mehr zum Thema

    Die Kreativwirtschaft...

    ...leistet einen wesentlichen ökonomischen Beitrag – ihre Ideen und Innovationspotenziale sind Impulsgeber und Motor für die Zukunft unserer Wirtschaft. Sowohl aktuelle gesellschaftliche Debatten als auch Zukunftsthemen werden in der Kreativwirtschaft verhandelt, zugleich erleben Kreativunternehmen starke strukturelle Veränderungen ihrer ökonomischen Rahmenbedingungen. Der digitale Wandel revolutioniert die Märkte, neue Trends und Technologien fordern einerseits Veränderungen, schaffen andererseits aber auch neue Möglichkeiten, die drängende Fragen aufwerfen: Wie sichern oder bauen wir die Erfolge der Kreativwirtschaft aus? Wie geht die Kreativwirtschaft mit den Konsequenzen der Digitalisierung um? Was braucht sie um zukunftsfähig zu agieren? Welche Innovationspotenziale können hierfür wegweisend sein und auch zu Spillover-Effekten in andere Wirtschaftsbranchen führen?

    Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW hat dazu gerade eine richtungsweisende Studie von Prognos veröffentlicht, die erstmals verschiedene Prognosen von Digitalisierungsszenarien quantifiziert: Demnach könnte die Zahl der Erwerbstätigen in der Kreativwirtschaft NRW von 2015 bis 2020 im besten Fall um sogar 24% steigen. All diese Fragen, aber auch Grundlegendes, wie der Umgang mit dem Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Kreativität, brauchen einen interdisziplinären Diskurs, eine Plattform. Die Zukunft der Kreativwirtschaft mit all ihrer Vielschichtigkeit, ihren Potenzialen und Herausforderungen stand daher im Fokus des 5. Creative Industries Dialog am 11. Januar 2018 im Dortmunder U.

  • Programm

    Kreativwirtschaft: Herausforderung Zukunft
    5. Creative Industries Dialog NRW
    11. Januar 2018, View im Dortmunder U

     

    Programmstand 10.01.2018 / Änderungen vorbehalten

    Moderator: Michael Köhler, Journalist & Autor


    12.00 EINLASS

     

    12.30 KEYNOTE

    Prof. Dieter Gorny, Geschäftsführer des european centre for creative economy

     

    12.45 KEYNOTE

    Prof. Dr. Kai Vöckler, Stadtforscher und Publizist, Stiftungsprofessor Kreativität im urbanen Kontext, HfG Offenbach

     

    13.00 DIALOG – „Digitale Konsequenzen“

    Thomas Bachem, Stellv. Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Deutsche Startups

    Matthias Hornschuh, Komponist

     

    13:30 PANEL – „Innovative Transformationen“

    Dr. Christian Ehler, Mitglied des Europäischen Parlaments

    Alfred Holighaus, Präsident der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO)

    Birgit Reuß, Leiterin des Berliner Büros des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels

    Michael Söndermann,Gründer & Direktor des Büros für Kulturwirtschaftsforschung

     

    14.30 Pause

     

    15.15 DIALOG – „Erweiterte Wertschöpfung“

    Prof. Christian Höppner, Präsident des Deutschen Kulturrats & Generalsekretär des Deutschen Musikrats

    Michael Köhler, Journalist & Autor

     

    15.45 KEYNOTE – „Herausforderung Zukunft“

    Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

     

    16.05 PANEL – „Herausforderung Zukunft – Strategien für eine kreative Ökonomie“

    Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

    Dr. Christian Ehler, Mitglied des Europäischen Parlaments

    Prof. Dieter Gorny, Geschäftsführer des european centre for creative economy

    Charles Landry, Städteforscher und Publizist

    Birgit Reuß, Leiterin des Berliner Büros des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels

    Egbert Rühl, Geschäftsführer der Hamburg Kreativ Gesellschaft mbH

     

    17.40 AUSKLANG

    18.30 ENDE

    PROGRAMM DOWNLOAD

  

"Ich glaube, wenn wir über Europa reden, ist der unique selling point Europas die Verbindung aus Digitalisierung, Innovation, demokratischer und unternehmerischer Freiheiten, und die Hefe ist der weite und diffuse Bereich der europäischen Kreativwirtschaft."

Dr. Christian Ehler, MdEP Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie / Co-Vorsitzender, Interfraktionelle Arbeitsgruppe Kreativwirtschaft

"Die Kreativwirtschaft kann längst mit den großen klassischen Wirtschaftszweigen mithalten, was die ökonomische Wertschöpfung betrifft. [...] Zahlreiche Forschungslücken werden sichtbar, will man wissenschaftliche Befunde zu Schlüsselthemen der Kreativwirtschaft nutzen, ob zu Digitalisierung, Innovation, Spillover, Arbeitsmarkt, Cloud und Crowd, künstlerischer Produktion, wirtschaftlicher und beruflicher Qualifizierung, Internationalisierung oder vielem mehr."

Michael Söndermann, Gründer & Direktor des Büros für Kulturwirtschaftsforschung

"Der Kern von Kreativwirtschaft, wenn man es komprimiert, ist die Produktion und die Verteilung von Inhalten. Wenn diese Inhalte einmal digitalisiert sind, dann können sie verlustfrei unendlich verwertet werden und vervielfacht werden. Diejenigen, die diese Inhalte produziert haben, profitieren in der Regel nicht von der unendlichen Vervielfältigbarkeit und Verbreitbarkeit. Geschäftsmodelle im Digitalen für die Inhalte-Produzenten zu schaffen, ist eine Riesenherausforderung."

Egbert Rühl, Geschäftsführer der Hamburg Kreativ Gesellschaft mbH

"Der Buchbranche geht es aus meiner Sicht nach wie vor gut und mit der Digitalisierung z.T. eben auch noch besser, weil das etwas Innovatives für alle ist, was man annehmen und wo man Wandel gestalten kann, und das macht die Buchbranche. [...] Alle Unternehmen, die bei uns Mitglied sind, haben sich diesem Wandel eben nicht verschlossen, sondern angefangen, sich sehr früh damit auseinanderzusetzen und Wege gesucht, wie sie damit am besten umgehen."

Birgit Reuß, Leiterin des Berliner Büros des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels