Das Forum Europe Ruhr ist die Plattform für AkteurInnen und Organisationen aus Kultur und Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Ziel ist es, Dialoge und Kooperationen zu den wichtigen Themen der Zukunftsgestaltung zu initiieren und Brücken zu bauen zwischen den Branchen und Bereichen, zwischen Europa und dem Ruhrgebiet – mit der Kultur im Zentrum. Das Forum Europe Ruhr gründet auf dem Forum d'Avignon Ruhr, das jährlich von 2012 - 2016 auf der Basis einer deutsch-französischen Partnerschaft in Essen stattfand.

Key Visual FER17
© NEU Designbüro

Das #FER17 findet am 07. September in der Philharmonie Essen statt.

FER17
© Vladimir Wegener/ecce

FORUM EUROPE RUHR 2017

#FER17: KULTUR 360°

Das Forum Europe Ruhr findet am 07. September in Essen statt.

Thema 2017

Ob aus künstlerischer, kulturpolitischer oder volkswirtschaftlicher Perspektive: Derzeit erweitert sich der Wirkungsgrad von Kunst und Kultur weit über die Grenzen der gelernten Kultursphäre hinaus. Diese parallele Entwicklungen haben bei aller Verschiedenheit in Politik, Wirtschaft und Technologie anscheinend eins gemeinsam: die Potenzierung künstlerischer Rollen und ihrer Reichweite. Wir laden Sie zu einem Rundumblick in Kunst, Wirtschaft, Technologie und Politik ein: Kultur 360°.

  • Kultur 360°: Das Thema im Detail

    KULTUR 360°

     

    Von Subvention zu Investition: Die Wahrnehmung von Kunst und Kultur in Politik und Gesellschaft erneuert sich. Dies belegt nicht zuletzt ein 2016 veröffentlichter Bericht des Europa-Parlaments: Demnach prägen Kultur und Kulturwirtschaft mit ihren künstlerischen Inhalten und Produkten die Wirtschaft, sie schaffen Werte, Wachstum und Arbeitsplätze, stärken nationale, regionale und lokale Identitäten und können mit ihren Identifikationsangeboten zum globalen politischen Dialog beitragen.

    Ob aus künstlerischer, kulturpolitischer oder volkswirtschaftlicher Perspektive: Derzeit erweitert sich der Wirkungsgrad von Kunst und Kultur weit über die Grenzen der gelernten Kultursphäre hinaus.

    Zu beobachten ist, wie die Einstellung von KünstlerInnen sich ändert: Sie fordern Gestaltung und politische Mitbestimmung und werden dabei immer mehr außerhalb der traditionellen "Kunstzone" aktiv. Sie verlassen den bisherigen Kunstbegriff und leben ein umfassenderes Selbstverständnis des Künstlers. So stellt die FAZ anlässlich der diesjährigen documenta fest: "Es ist als gerate der Gesellschaftsvertrag, der die Kunst vom Leben schied und ihr im Gegenzug Autonomie gewährte, ins Wanken."

    Künstlerische Möglichkeiten werden zudem auch noch durch digitale Technologien potenziert, es entstehen neue künstlerische Welten, künstlerische Disziplinen verbinden sich; digital können wir schon heute in andere Sphären eintauchen, um Kultur(en) umfassender denn je zu erschließen.

    Diese parallelen Entwicklungen haben bei aller Verschiedenheit in Politik, Wirtschaft und Technologie anscheinend eins gemeinsam: die Potenzierung künstlerischer Rollen und ihrer Reichweite.

    Welche Auswirkungen hat dies auf Kulturpolitik? Auf Kulturförderung? Auf die Kunst selbst? Das Forum Europe Ruhr nimmt angesichts der umfassenden – künstlerischen, wirtschaftlichen, technologischen und gesellschaftlichen – Entwicklungen diese zentralen Fragen für Kunst und Gesellschaft heute kritisch in den Blick: Wie kann Kultur das halten, was sich alle von ihr versprechen? Wie konvergieren, wie konfligieren kulturpolitische respektive künstlerische Erwartungen und Ansichten über die gesellschaftliche Rolle von Kunst und Kultur?

    Das ist das Thema des Forum Europe Ruhr 2017 und dazu laden wir Sie zu einem Rundumblick in Kunst, Wirtschaft, Technologie und Politik ein: Kultur 360°.

© Land NRW/Ralph Sondermann 2017
© Land NRW/Ralph Sondermann 2017
Minister of Culture and Science of the State of North Rhine-Westphalia; Germany
FER17 Forum Europe Ruhr
© private
© private
Head of Unit Creative Europe – Culture, Directorate General for Education, Youth, Sport and Culture, European Commission; Belgium
FER17 Forum Europe Ruhr
© private
© private
Vice Mayor, Cultural Development, Municipality of Rome; Italy
FER17 Forum Europe Ruhr

Programm 2017

Hosts of the Day:

Antonia Blau (Leiterin Eropäische Projekte, Goethe-Institut Brüssel)

Pieter Aarts (Vorstandsmitglied, Design Management Network)

PDF-Download

  • Vormittag

    EMPFANG

    08:30

    BEGRÜßUNG

    09:15 - 09:20

    • Thomas Kufen (Oberbürgermeister, Stadt Essen)

    EINFÜHRUNG

    Statement

    09:20 - 09:35

    • Prof. Dieter Gorny (Geschäftsführer, ecce – european centre for creative economy)

    STRATEGIEN I: NEUE RÄUME FÜR KUNST UND KULTUR

    Statements + Diskussion

    09:35 - 10:30

    • POLITIK
      • Dr. Christian Ehler (MdEP, Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie / Co-Vorsitzender, Interfraktionelle Arbeitsgruppe "Kreativwirtschaft", Europäisches Parlament)
      • Barbara Gessler (Leiterin, Abteilung Creative Europe – Kultur, Generaldirektion Bildung, Jugend, Sport und Kultur, Europäische Kommission)
    • KUNST
      • Michelangelo Buonarroti (Maler / Bildhauer / Architekt / Dichter)

       

      PAUSE

      10:30 - 10:50

       

       

      INTERNATIONALE FÖRDERLANDSCHAFTEN – PROGRAMME FÜR PROSPERITÄT

      Diskussion

      10:50 - 12:10

      • Luca Bergamo (Vize-Bürgermeister, Kulturelle Entwicklung, Stadt Rom)
      • Michelle Dickson (Direktorin, Strategie, Arts Council England)
      • Dr. Christian Esch (Direktor, NRW KULTURsekretariat)
      • Pia Lange Christensen (Abteilungsleiterin, Regionale Entwicklung, Region Central Denmark)
      • Milena Popova (Abteilungsleiterin, Re-Use Services, Europeana)

      DIESSEITS VON GELD UND GEIST oder WIE UND WOZU BEWIRTSCHAFTET MAN KULTUR?

      Statement

      12:10 - 12:30

      • Prof. Dr. Dirk Baecker (Lehrstuhlinhaber für Kulturtheorie und Management, Universität Witten/Herdecke)

       

      MITTAGSPAUSE

      12:30 - 13:00

  • Meet&Match

    Individuelle Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen (IKF)

    Kreativ.Quartiere Ruhr

    NICE Award

  • Nachmittag

    INDIVIDUELLE FÖRDERUNG VON KÜNSTLERINNEN, KÜNSTLERN UND KREATIVEN (IKF) – EIN MODELL FÜR EUROPA

    Statement

    14:00 - 14:20

    • Isabel Pfeiffer-Poensgen (Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen)

    VIRTUELLE KUNST

    Präsentationen in Kooperation mit dem medienwerk.nrw

    14:20 - 15:20

    • Alain Bieber (Künstlerischer Direktor und Geschäftsführer, NRW-Forum Düsseldorf)
    • Giulia Bowinkel (Künstlerin, Banz & Bowinkel)
    • Keez Duyves (Künstler, PIPS:lab)
    • Mona el Gammal (Regisseurin / Szenografin)
    • Dr. Ursula Ströbele (Institut Kunstwissenschaft und Ästhetik, Universität der Künste Berlin)
    • Host: Klaas Werner (Projektleiter, medienwerk.nrw)

     

    PAUSE

    15:20 - 15:40

     

    VIRTUELLE KUNST

    Diskussion zum Panel in Kooperation mit dem medienwerk.nrw

    15:40 - 16:10

     

    STRATEGIEN II: NEUE ALLIANZEN FÜR KUNST UND KULTUR

    Statements + Diskussion

    16:10 - 16:55

    • DIGITALISIERUNG
      • Giorgia Abeltino (Direktorin Public Policy, Google Cultural Institute)
    • INHALTE
      • Prof. Christian Höppner (Präsident, Deutscher Kulturrat / Generalsekretär, Deutscher Musikrat)

     

    NEUE ÖKONOMIEN – KREATIVWIRTSCHAFT

    Statement

    16:55 - 17:15

    • Karl-Uwe Bütof (Ministerialdirektor, Leiter der Abteilung "Standortpolitik, Digitalisierung, Industrie, Dienstleistungen und Leitmärkte", Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen)

Der Veranstaltungsort: Philharmonie Essen

Das Forum Europe Ruhr 2017 findet in der Philharmonie Essen  statt. Das denkmalgeschützte Gebäude der Philharmonie am Stadtgarten wurde nach einer grundlegenden Renovierung 2004 wiedereröffnet und beeindruckt das Publikum seitdem durch eine Synthese aus dem geschichtsträchtigen Saalbau, sowie ästhetisch moderner Neugestaltung. Die Räumlichkeiten an der Schnittstelle zwischen Kultur und Wirtschaft bilden wie schon 2016 einen passenden Rahmen für das diesjährige Forum am 07. September 2017.

 

Philharmonie Essen, Huyssenallee 53, 45128 Essen

Philharmonie Essen
© Philharmonie Essen

Philharmonie Essen

Wandelhalle der Philharmonie Essen während des FAR16
© Vladimir Wegener/ecce

Meet&Match in der Wandelhalle der Philharmonie Essen während des FAR16

RWE-Pavillon der Philharmonie Essen während des FAR16
© Vladimir Wegener/ecce

RWE-Pavillon der Philharmonie Essen während des FAR16