ecce - european centre for creative economy

Webcam Dortmunder U

Mit seiner Filminstallation „Fliegende Bilder“ bringt Adolf Winkelmann den U-Turm zum Leuchten: Die Bilderuhr auf der Dachkrone läuft täglich von 6.00 Uhr morgens bis Mitternacht. Jeder Tag hat sein Motiv. In der Zeit von Mitternacht bis morgens um 6.00 Uhr zeigt die Bilderuhr die Echtzeit an. Die Installation kann nicht nur in Dortmund, sondern weltweit per Webcam verfolgt werden.  >> MEHR

Das war FAR14

FAR14 beyond a conference – das war das Forum d’Avignon Ruhr 2014: Debattenort, Showcase und Forschungs- plattform für die Kultur und Kreativ- wirtschaft, Treffpunkt für NetzwerkerInnen von Bochum bis Bilbao und Austragungsort der 2. N.I.C.E. Awards für kulturelle Innovationen. Die Dokumentation zum FAR14 wird im Herbst veröffentlicht. Hier geht es zum Rückblick mit Videos, Fotos und Interviews vom 3. Forum d’Avignon Ruhr.

Der Preis ist N.I.C.E!

Auf dem 3. Forum d'Avignon Ruhr wurde der N.I.C.E. Award verliehen. Gewinner und Nominees stellen sich bei LABKULTUR.TV im Interview vor: Richtiges Leben im Falschen (1. Platz) +++ Conexiones Improbables +++ Unperfekthaus (2.Platz) +++ Urbanauts (3. Platz) +++ MainSide +++ Stein mit Vollausstattung +++ IDfactory +++ Kasárne/Kulturpark +++ Beautiful Trouble +++ Kitev >> MEHR

LABKULTUR.TV

LABKULTUR.TV beobachtet, begleitet und fördert den Wandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft im Ruhrgebiet sowie in europäischen Partnerstädten. LABKULTUR.TV ist Web-TV und Blog-Forum und versteht sich als europäisches Portal für die Kultur- und Kreativwirtschaft. www.labkultur.tv

Raum für Ideen

Ob Industriekultur, versteckte Hinterhöfe oder modernes Ambiente: das Ruhrgebiet bietet ein vielschichtiges Angebot an inspirierenden Entfaltungsräumen. Das Projekt Kreativ.Quartiere zielt mit seinem breit gefächerten, kostenlosen Service- und Immobilienportal darauf ab, potentielle Raumnutzungskonzepte zur kreativen Nutzung von Lebens- und Arbeitsräumen vorzustellen.  >> MEHR

N.I.C.E.

Im Zuge seiner EU-Strategie hat ecce gemeinsam mit Partnern im Ruhrgebiet und aus dem europäischen Ausland das Network for Innovations in Culture and Creativity in Europe (N.I.C.E.) ins Leben gerufen. Gemeinsames Ziel ist das Bündeln regionaler und europäischer Partnerschaften, um innovative Ansätze der Kultur- und Kreativwirtschaft zu fördern. Zu den erste Maßnahmen von N.I.C.E. gehört die Auszeichnung des europäischen Innovationspreis für Kultur, den N.I.C.E. Award.

My story for europe

Das Institut für Deutschlandforschung der Ruhr Universität Bochum hat 2013 15 europäische Nachwuchswissenschaftler in das Ruhrgebiet eingeladen. Gegen die aktuelle Reaktivierung nationaler Feindbilder und Stereotype setzt das Projekt „Meine Geschichte für Europa“ auf die Kraft des Dialogs in der Krise. LABKULTUR.TV  interviewte die 15 Teilnehmer als Kooperationspartner. >> Mehr Europa bei ecce

 

 

Foto: © Dutch Design Desk Europe

Designwochen in Essen

Design hat in Essen Tradition: Das Red Dot Design Museum, die Folkwang Universität der Künste mit ihren Gestaltungsstudiengängen, das Welterbe ... >> WEITERLESEN

Designwochen in Essen

Design hat in Essen Tradition: Das Red Dot Design Museum, die Folkwang Universität der Künste mit ihren Gestaltungsstudiengängen, das Welterbe Zollverein sowie zahlreiche Designbüros bilden den Design-Standort Essen. Vom 20.10. bis zum 30.11. präsentiert Essen sich mit 40 Veranstaltungen als City of Design: Workshops zu Designmanagement, Recht und Design oder dem Verkauf von Designprodukten, Typographische Spaziergänge durch Essen und Ausstellungen bilden das Programm der 1. Essen Design Weeks. Neben regionalen Größen ist auch ein Team aus Limburg dabei – im Rahmen der von ecce initiierten Kooperation Limburg – Ruhr präsentiert sich der Dutch Design Desk vom 25.-29.11. im Unperfekthaus Essen mit der Open-Lab-Entwicklung eines Stadtmarketing-Projekts von der Ideenfindung bis zum Prototyp. Auch das Kreativ.Quartier City Nord.Essen ist Schauplatz der Essen Design Weeks und veranstaltet am 29.11. den 3. Art Walk. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei, mehr zum Programm hier.
20.10.2014

<< SCHLIEßEN

Foto: © Vladimir Wegener

Forum d’Avignon Ruhr 2014: Die Dokumentation

Rund 200 Teilnehmer aus 21 Nationen ließen sich auch durch Wind und Wetter nicht aufhalten mit etablierten AkteurInnen aus ganz Europa vom 10.-12.6. ... >> WEITERLESEN

Forum d’Avignon Ruhr 2014: Die Dokumentation

Rund 200 Teilnehmer aus 21 Nationen ließen sich auch durch Wind und Wetter nicht aufhalten mit etablierten AkteurInnen aus ganz Europa vom 10.-12.6. in Essen über die Leidenschaft als immaterielle Ressource und die Innovationskraft von Kultur und Kreativität zu diskutieren.
Im Rahmen des 3. Forum d’Avignon Ruhr haben Netzwerkveranstaltungen, Workshops, Impulsvorträge, Diskussionen sowie die Verleihung des N.I.C.E. Awards stattgefunden, die in der Publikation „Innovation ist Leidenschaft“ zusammengefasst wurden. Die Dokumentation steht hier zum Download bereit.
06.10.2014

<< SCHLIEßEN

Foto: © Heike Kandelowski

Eröffnet: Institut für Populäre Musik

Pop führt weiter - das ist das Motto des frisch eröffneten Instituts für populäre Musik in Bochum. Führt Pop weiter! Das ist die Aufforderung an den ... >> WEITERLESEN

Eröffnet: Institut für Populäre Musik

Pop führt weiter - das ist das Motto des frisch eröffneten Instituts für populäre Musik in Bochum. Führt Pop weiter! Das ist die Aufforderung an den ersten Jahrgang des Master-Studiengangs Populäre Musik. Bei der Eröffnungsfeier am 4.10. stellten sich neben dem Künstlerischen Leiter Hans Nieswandt bei einem Couchgespräch über Pop die Beiratsmitglieder des neuen Instituts der Folkwang Universität der Künste vor: Pop-Theoretiker Diedrich Diederichsen, Pop-Akteurin Anke Engelke und der Pop-Lehrende Christoph Jacke. Bei der Pressekonferenz zur Eröffnung stellten Folkwang-Rektor Kurt Mehnert, die Bochumer Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz und Hans Nieswandt Ziele und Inhalte des Studiengangs vor. ecce-Geschäftsführer Dieter Gornys Statement zu Eröffnung: „Das Institut für Populäre Musik war und ist ein wichtiger Schritt dahin, den Campus Ruhrgebiet mit einem auch im europäischen Sinne hervorragenden Lehrangebot zu bereichern. Dass es von der Folkwang Universität der Künste betrieben wird, macht die Realisierung dieser Idee zu einer einmaligen Sache, weil es eine inhaltliche Notwendigkeit mit einem einzigartigen Hochschulkonzept verbindet. Das european centre for creative economy wird mit Hilfe seiner kultur- und musikökonomischen Vernetzung als Kooperationspartner mit dazu beitragen, dieses wichtige Vorhaben nachhaltig und erfolgreich zu gestalten.“
10.10.2014

<< SCHLIEßEN

Foto © Mira Prgomet

Kunst in die Wirtschaft! Teil 2 – das Innovationscamp

Produktive Kollisionen: Beim Ökonomie-Teil der Veranstaltungsreihe „Kunst in die Wirtschaft!“ am 26.09. stand die Frage künstlerischer Potenziale für ... >> WEITERLESEN

Kunst in die Wirtschaft! Teil 2 – das Innovationscamp

Produktive Kollisionen: Beim Ökonomie-Teil der Veranstaltungsreihe „Kunst in die Wirtschaft!“ am 26.09. stand die Frage künstlerischer Potenziale für die Unternehmen im Mittelpunkt: Wie wirkt sich der Feldeinsatz von Kunstschaffenden in Räumen, die üblicherweise von ökonomischer Handlungslogik geprägt sind, aus – etwa in Fragen von Management, Organisationsstruktur oder Kommunikation? Rund 30 TeilnehmerInnen waren beim Innovationscamp im Essener Unperfekthaus zu Gast. Ihnen standen ExpertInnen aus dem Grenzbereich der Felder Kunst und Ökonomie und Anregungen zur Verfügung. Sie präsentierten Fallbeispiele von künstlerischen Ansätzen in Unternehmensrealitäten. LABKULTUR war ebenfalls vor Ort und berichtet hier über Teil zwei von „Kunst in die Wirtschaft!“ Die Ergebnisse und Schlussfolgerungen des Projekts werden in einem Handbuch zusammengefasst und zum Ende des Jahres präsentiert.
01.10.2014

<< SCHLIEßEN

Foto: © Annika Schmermbeck

Kunst in die Wirtschaft! Teil 1 - Der Workshop

Raus aus der Komfortzone! Mit der Veranstaltungsreihe „Kunst in die Wirtschaft!“, die ecce im September sowohl mit Kunstschaffenden als auch mit ... >> WEITERLESEN

Kunst in die Wirtschaft! Teil 1 - Der Workshop

Raus aus der Komfortzone! Mit der Veranstaltungsreihe „Kunst in die Wirtschaft!“, die ecce im September sowohl mit Kunstschaffenden als auch mit UnternehmerInnen durchführt, sollen Wege für ein Ineinandergreifen künstlerischer und wirtschaftlicher Handlungslogiken gefunden werden. Mit dem Workshop für KünstlerInnen hat am 2.9. im Essener Unperfekthaus der Auftakt des Projekts stattgefunden. Pia Areblad von TILLT, einer schwedischen Agentur für künstlerische Interventionen in Unternehmen, arbeitete mit über 30 VertreterInnen verschiedener Kunstrichtungen an der Frage: Wie kommt die Kunst in die Wirtschaft – und was kann sie dort erreichen? LABKULTUR hat den Workshop begleitet und berichtet hier über künstlerische Strategien zwischen Konfrontation und Kooperation.
09.09.2014

<< SCHLIEßEN

Newsletter Anmeldung

Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden.

Social Media


FacebookTwitterVimeorss

Twitter

kreativquartiere.de

2010LAB

LABKULTUR.tv

2010LAB