ecce - european centre for creative economy

Webcam Dortmunder U

Mit seiner Filminstallation „Fliegende Bilder“ bringt Adolf Winkelmann den U-Turm zum Leuchten: Die Bilderuhr auf der Dachkrone läuft täglich von 6.00 Uhr morgens bis Mitternacht. Jeder Tag hat sein Motiv. In der Zeit von Mitternacht bis morgens um 6.00 Uhr zeigt die Bilderuhr die Echtzeit an. Die Installation kann nicht nur in Dortmund, sondern weltweit per Webcam verfolgt werden.  >> MEHR

Das war FAR14

FAR14 beyond a conference – das war das Forum d’Avignon Ruhr 2014: Debattenort, Showcase und Forschungs- plattform für die Kultur und Kreativ- wirtschaft, Treffpunkt für NetzwerkerInnen von Bochum bis Bilbao und Austragungsort der 2. N.I.C.E. Awards für kulturelle Innovationen. Die Dokumentation zum FAR14 wird im Herbst veröffentlicht. Hier geht es zum Rückblick mit Videos, Fotos und Interviews vom 3. Forum d’Avignon Ruhr.

Der Preis ist N.I.C.E!

Auf dem 3. Forum d'Avignon Ruhr wurde der N.I.C.E. Award verliehen. Gewinner und Nominees stellen sich bei LABKULTUR.TV im Interview vor: Richtiges Leben im Falschen (1. Platz) +++ Conexiones Improbables +++ Unperfekthaus (2.Platz) +++ Urbanauts (3. Platz) +++ MainSide +++ Stein mit Vollausstattung +++ IDfactory +++ Kasárne/Kulturpark +++ Beautiful Trouble +++ Kitev >> MEHR

LABKULTUR.TV

LABKULTUR.TV beobachtet, begleitet und fördert den Wandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft im Ruhrgebiet sowie in europäischen Partnerstädten. LABKULTUR.TV ist Web-TV und Blog-Forum und versteht sich als europäisches Portal für die Kultur- und Kreativwirtschaft. www.labkultur.tv

Raum für Ideen

Ob Industriekultur, versteckte Hinterhöfe oder modernes Ambiente: das Ruhrgebiet bietet ein vielschichtiges Angebot an inspirierenden Entfaltungsräumen. Das Projekt Kreativ.Quartiere zielt mit seinem breit gefächerten, kostenlosen Service- und Immobilienportal darauf ab, potentielle Raumnutzungskonzepte zur kreativen Nutzung von Lebens- und Arbeitsräumen vorzustellen.  >> MEHR

N.I.C.E.

Im Zuge seiner EU-Strategie hat ecce gemeinsam mit Partnern im Ruhrgebiet und aus dem europäischen Ausland das Network for Innovations in Culture and Creativity in Europe (N.I.C.E.) ins Leben gerufen. Gemeinsames Ziel ist das Bündeln regionaler und europäischer Partnerschaften, um innovative Ansätze der Kultur- und Kreativwirtschaft zu fördern. Zu den erste Maßnahmen von N.I.C.E. gehört die Auszeichnung des europäischen Innovationspreis für Kultur, den N.I.C.E. Award.

My story for europe

Das Institut für Deutschlandforschung der Ruhr Universität Bochum hat 2013 15 europäische Nachwuchswissenschaftler in das Ruhrgebiet eingeladen. Gegen die aktuelle Reaktivierung nationaler Feindbilder und Stereotype setzt das Projekt „Meine Geschichte für Europa“ auf die Kraft des Dialogs in der Krise. LABKULTUR.TV  interviewte die 15 Teilnehmer als Kooperationspartner. >> Mehr Europa bei ecce

 

 

Innovative Citizen

Makers wanted! Das Selbermachen als urbane Kulturtechnik feiert das Innovative Citizen Festival vom 27.9. bis 2.10. in Dortmund. Die Maker-Bewegung ... >> WEITERLESEN

Innovative Citizen

Makers wanted! Das Selbermachen als urbane Kulturtechnik feiert das Innovative Citizen Festival vom 27.9. bis 2.10. in Dortmund. Die Maker-Bewegung als Hervorbringer einer neuen, technologisch versierten Do-It-Yourself-Kultur ist Gegenstand und Akteur des „Festivals für neue urbane Fähigkeiten“ im Kreativ.Quartier Unionviertel. Neben dem schon obligatorischen 3D-Drucken bietet das sechstägige Programm ein breites Spektrum an DIY-Erfahrungen für einen souveränen, kreativen Umgang mit heutigen technologischen Möglichkeiten. Die meisten Workshops erfordern keine Vorkenntnisse, in Vorträgen wird theoretischer Input zur Maker-Kultur geliefert: Wie können Leben, Konsum, Arbeit und Produktion in ein sozialverträgliches Gleichgewicht gebracht werden? Und wie werden StadtbewohnerInnen zu Innovative Citizens?
Das Festival ist eine Kooperation des Dortmunder U, DEZENTRALE und Fraunhofer UMSICHT, der Folkwang Universität der Künste und Heimatdesign, gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW im Rahmen des Programms Kreativ.Quartiere Ruhr und unterstützt von ecce.
18.09.2014

<< SCHLIEßEN

Foto © Mira Prgomet

Kunst in die Wirtschaft! Teil 2 – das Innovationscamp

Produktive Kollisionen: Beim Ökonomie-Teil der Veranstaltungsreihe „Kunst in die Wirtschaft!“ am 26.09. stand die Frage künstlerischer Potenziale für ... >> WEITERLESEN

Kunst in die Wirtschaft! Teil 2 – das Innovationscamp

Produktive Kollisionen: Beim Ökonomie-Teil der Veranstaltungsreihe „Kunst in die Wirtschaft!“ am 26.09. stand die Frage künstlerischer Potenziale für die Unternehmen im Mittelpunkt: Wie wirkt sich der Feldeinsatz von Kunstschaffenden in Räumen, die üblicherweise von ökonomischer Handlungslogik geprägt sind, aus – etwa in Fragen von Management, Organisationsstruktur oder Kommunikation? Rund 30 TeilnehmerInnen waren beim Innovationscamp im Essener Unperfekthaus zu Gast. Ihnen standen ExpertInnen aus dem Grenzbereich der Felder Kunst und Ökonomie und Anregungen zur Verfügung. Sie präsentierten Fallbeispiele von künstlerischen Ansätzen in Unternehmensrealitäten. LABKULTUR war ebenfalls vor Ort und berichtet hier über Teil zwei von „Kunst in die Wirtschaft!“ Die Ergebnisse und Schlussfolgerungen des Projekts werden in einem Handbuch zusammengefasst und zum Ende des Jahres präsentiert.
01.10.2014

<< SCHLIEßEN

Eröffnung: Institut für populäre Musik

Jetzt geht's los: Im kommenden Wintersemester nimmt das Institut für Populäre Musik (IFPOM) in Bochum den Studienbetrieb auf. Zum Semesterstart ... >> WEITERLESEN

Eröffnung: Institut für populäre Musik

Jetzt geht's los: Im kommenden Wintersemester nimmt das Institut für Populäre Musik (IFPOM) in Bochum den Studienbetrieb auf. Zum Semesterstart findet am 4.10. die Eröffnungsfeier im Folkwang Theaterzentrum mit standesgemäßem Line-up statt: Nach einer von Institutsleister Hans Nieswandt geführten Podiumsdiskussion mit Diedrich Diedrichsen, Anke Engelke und Christoph Jacke über die Welt des Pop performen die Folkwang-Tanzstudierenden Murat Alkan und Kai Strathmann, bevor es heißt Sophisticated Floor im Flur mit Tobias Thomas und Erobique. Die sechs StudienanfängerInnen, die sich nach vier Semestern Projektstudium auf den Abschluss Master of Music freuen dürfen, können sich also schon mal eingrooven und die Universitäts- und Musikstadt Bochum testen. Das Institut der Folkwang Universität der Künste richtet sich an KünstlerInnen mit Bachelor-Abschluss und wird in enger Partnerschaft zu ecce sowie in Kooperation mit SAE und weiteren Partnern durchgeführt. ecce-Geschäftsführer Dieter Gorny freut sich auf eine Bereicherung des „Campus Ruhrgebiet“ unter dem Dach der Folkwang Universität: „Die Verbindung einer inhaltlichen Notwendigkeit mit einem einzigartigen Hochschulkonzept.“
29.09.2014

<< SCHLIEßEN

Bis zum 6.10. teilnehmen: Umfrage zur KKW Ruhr

Die Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) ist Arbeitgeber für rund 50.000 Erwerbstätige im Ruhrgebiet und leistet einen wichtigen Beitrag für die ... >> WEITERLESEN

Bis zum 6.10. teilnehmen: Umfrage zur KKW Ruhr

Die Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) ist Arbeitgeber für rund 50.000 Erwerbstätige im Ruhrgebiet und leistet einen wichtigen Beitrag für die regionale Wirtschaft. Doch wie sehen Markt- und Arbeitssituation aus Sicht der Kultur- und Kreativschaffenden selbst aus? Um aktuelle und kommende Trends aufzuspüren, die Entwicklung der Kreativunternehmen zu fördern und ihnen künftig eine zielgenauere Unterstützung anbieten zu können, starten die wmr und ecce eine Evaluation der Kultur- und Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet. Hierfür sind alle Kreativschaffenden der Region gefragt – egal, ob in einem Unternehmen angestellt, freischaffend oder mit eigener Firma. Noch bis zum 6.10. findet eine Online-Befragung zum Thema „Innovationspotenziale und Zukunftsperspektiven der Kultur- und Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet“ statt, deren Ergebnisse Ende des Jahres in einer Studie veröffentlicht werden. Die Teilnahme dauert ca. zehn Minuten und erfolgt anonym.
05.08.2014

<< SCHLIEßEN

Die lange N8 der Super8 © blicke filmfestival

Anmeldefrist verlängert: 22. blicke filmfestival

Eine Sekunde kann ein Leben verändern. 22 Sekunden können eine ganze Geschichte erzählen. Auf diese Augenblicke freut sich das 22. blicke ... >> WEITERLESEN

Anmeldefrist verlängert: 22. blicke filmfestival

Eine Sekunde kann ein Leben verändern. 22 Sekunden können eine ganze Geschichte erzählen. Auf diese Augenblicke freut sich das 22. blicke Filmfestival. In Kooperation mit LABKULTUR.TV schreibt Blicke einen Sonderwettbewerb für Kurzfilm aus.
Das Motto: „Wie ist das hier? 21+1“. Filmschaffende, deren Geburts- oder Wohnort im Ruhrgebiet liegt, werden aufgerufen, ihre Videos einzusenden. Einziges Gebot dabei: Die Aufnahme darf nicht länger sein als 22 Sekunden. Die Videos werden bei LABKULTUR.TV im KUNST.LABOR, sowie auf der blicke Website zu sehen sein. Ausgewählt von einer Jury werden zehn Clips während der Festivaltage gezeigt. Die beiden Clips mit den meisten Publikumsstimmen erhalten je 500 Euro Preisgeld gestiftet vom Kooperationspartner do21.tv. Von Animationen bis hin zu experimentellen Werken darf alles, was der filmische Werkzeugkasten hergibt, eingereicht werden - Einsendeschluss ist der 15. Oktober 2014. >> MEHR
01.10.2014

<< SCHLIEßEN

Newsletter Anmeldung

Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden.

Social Media


FacebookTwitterVimeorss

Twitter

kreativquartiere.de

2010LAB

LABKULTUR.tv

2010LAB