Der 5. Creative Industries Dialog NRW findet am 11. Januar 2018 im VIEW, Dortmunder U, statt.

 

Teilnahme auf Anfrage: CID(at)e-c-c-e.com

CID NRW
freie Nutzung nach CC0 Creative Commons

Anlässlich des CID präsentiert NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Pinkwart die Publikation „Kreativwirtschaft: Herausforderung Zukunft".

CID 2018
© Vladimir Wegener / ecce

5. CID NRW: 11. Januar 2018 im VIEW, Dortmunder U.

KREATIVWIRTSCHAFT: HERAUSFORDERUNG ZUKUNFT

  • Mehr zum Thema

    Die Kreativwirtschaft...

    ...leistet einen wesentlichen ökonomischen Beitrag – ihre Ideen und Innovationspotenziale sind Impulsgeber und Motor für die Zukunft unserer Wirtschaft. Sowohl aktuelle gesellschaftliche Debatten als auch Zukunftsthemen werden in der Kreativwirtschaft verhandelt, zugleich erleben Kreativunternehmen starke strukturelle Veränderungen ihrer ökonomischen Rahmenbedingungen. Der digitale Wandel revolutioniert die Märkte, neue Trends und Technologien fordern einerseits Veränderungen, schaffen andererseits aber auch neue Möglichkeiten, die drängende Fragen aufwerfen: Wie sichern oder bauen wir die Erfolge der Kreativwirtschaft aus? Wie geht die Kreativwirtschaft mit den Konsequenzen der Digitalisierung um? Was braucht sie um zukunftsfähig zu agieren? Welche Innovationspotenziale können hierfür wegweisend sein und auch zu Spillover-Effekten in andere Wirtschaftsbranchen führen? Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW hat dazu gerade eine richtungsweisende Studie von Prognos veröffentlicht, die erstmals verschiedene Prognosen von Digitalisierungsszenarien quantifiziert: Demnach könnte die Zahl der Erwerbstätigen in der Kreativwirtschaft NRW von 2015 bis 2020 im besten Fall um sogar 24% steigen. All diese Fragen, aber auch Grundlegendes, wie der Umgang mit dem Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Kreativität, brauchen einen interdisziplinären Diskurs, eine Plattform. Die Zukunft der Kreativwirtschaft mit all ihrer Vielschichtigkeit, ihren Potenzialen und Herausforderungen steht daher im Fokus des 5. Creative Industries Dialog am 11. Januar 2018 im Dortmunder U.

"Kultur kultiviert eben. Egal ob Filme, Bücher, Nachrichten, Musik oder Computerspiele, künftig auch virtuelle Realitäten, die Inhalte sind unser kollektives Gedächtnis und unsere allgegenwärtige Informationsquelle. Sie speichern und prägen unsere gesellschaftliche Identität."

Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE

SPEAKERS 2018

Thomas Bachem, Stellv. Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Deutsche Startups

Weiterlesen

Dr. Christian Ehler, MdEP
Weiterlesen

Prof. Dieter Gorny, Geschäftsführer des european centre for creative economy

Alfred Holighaus, Präsident der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO)

Weiterlesen

Prof. Christian Höppner Präsident, Deutscher Kulturrat & Generalsekretär, Deutscher Musikrat

Weiterlesen

Matthias Hornschuh, Komponist
Weiterlesen

"Kreativwirtschaft und Digitalisierung – das kann heute nur noch zusammen gedacht werden. Kaum ein Wirtschaftszweig ist mit der fortschreitenden Digitalisierung so eng verknüpft wie die Kreativwirtschaft. Mehr noch: Ob Dienstleistungen, Produktionsprozesse, Produkte oder die Vernetzung von Geschäftsmodellen, die nordrhein-westfälische Kreativwirtschaft treibt den digitalen Wandel wesentlich voran. Sie ist Jobmotor für die wirtschaftliche Erneuerung u nseres Landes und sichert damit die Voraussetzungen für Wachstum und Wohlstand in Nordrhein-Westfalen."


Prof. Dr. Pinkwart (Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein - Westfalen)

SPEAKERS 2018

MODERATION CID: Michael Köhler, Journalist & Autor

Charles Landry, Städteforscher und Publizist
Weiterlesen

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW
Weiterlesen

Birgit Reuß, Leiterin des Berliner Büros des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
Weiterlesen

Egbert Rühl, Geschäftsführer der Hamburg Kreativ Gesellschaft mbH
Weiterlesen

"Kultur hat mit Technik oder Wissensmenge, mit Vertrieb oder Medium, mit ästhetischer Relevanz oder Kommerz nichts zu tun. Dort, wo sie wirkt, ist Kultur ein innerer Zustand. Sie ist, wenn Sie es als Softwareprogramm sehen, ein permanentes emotionales Update, das Identitäten prägt, Körper verändert, soziale Gemeinschaften strukturiert, Erinnerungen schafft, Mentalitäten konstruiert, das Fremde und das Eigene voneinander trennt, das Fremde und das Eigene verbindet, es ist das, was Ihre persönliche Welt gestaltet und die Welt, in der Sie sich bewegen."

Nina George, Autorin

Das war der 4. CREATIVE INDUSTRIES DIALOG

Die Zukunft von UnternehmerInnen der Kreativwirtschaft am Standort NRW – und darüber hinaus – stand im Fokus des 4. Creative Industries Dialog NRW zum Thema "Herausforderung Digitalisierung: Zukunft Kreativwirtschaft" am 24. November 2016 im Dortmunder U.

  • Programm und Studie

    Der 4. Creative Industries Dialog NRW fand am 24. November 2016 im Dortmunder U statt.

    Download Programmheft

    © Prognos AG

    Studie: Digitalisierung der Kreativwirtschaft in NRW

    Dr. Olaf Arndt präsentierte erste Ergebnisse einer neuen Studie der Prognos AG zur Digitalisierung der Kreativwirtschaft in NRW. Die Studie wurde 2016 vom NRW-Wirtschaftsministerium in Auftrag gegeben und belegt die Folgen der Digitalisierung in ausgewählten Kreativbranchen erstmals empirisch und stellt Prognosen bis 2020 vor.

    Download Studie