| Geförderte Projekte IKF, Partner, Individuelle KünstlerInnen Förderung

Speculative Technologies

© Klaas Werner

Konform, uniform, überwacht: Der noch in den spät-1990er Jahren utopiebeladene Raum des Digitalen ist nun zu einer konkreten Dystopie mutiert. (Wie) kann die Kunst und im spezifischen die Medienkunst dagegen halten? Unter dem Titel "Speculative Technologies" geht das medienwerk.nrw  auf die Suche nach dem verlorenen (digitalen) Raum. In zwei Workshops werden Ideen und erste Umsetzungen avantgardistischer digitaler Kunstwerke in Zusammenarbeit mit internationalen MedienkünstlerInnen produziert. In zwei aufeinanderfolgenden Teilen steht das Thema "alternative Technoimaginationen" im Fokus der künstlerischen Auseinandersetzung. Ausgehend von der Beobachtung einer immer stärker auf kommerzielle, global agierende Akteure konzentrierten digitalen Sphäre erkunden junge KünstlerInnen aus der Region alternative, nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit stehende Ansätze digitaler Kommunikation und Wissensproduktion. Die Werkstattreihe dockt an zwei Partnerformate und führt so zu produktiven Erweiterungen.

Block 1: Im Anschluss an den von super_filme_e.V. und der Universität Witten-Herdecke geplanten Workshop "Virtual desires" gibt das medienwerk.nrw jungen MedienkünstlerInnen aus NRW die Möglichkeit, dort gewonnene Erkenntnisse unter qualifizierter Anleitung durch den Künstler Zach Blas (US) in praktische Strategien und künstlerische Prototypen zu übersetzten.

Block 2: In Kooperation mit dem HMKV : "Re/think Re/design(for the Art of Hacking)" lädt das medienwerk.nrw MedienkünstlerInnen ein, technologische Alternativen in künstlerische Strategien zu überführen. Im Rahmen eines "Artistic-Hacking-Day" unter der Leitung des Künstler Jaromil (IT) entstehen dabei erste Programmierungen und Prototypen. Wir ermöglichen den NachwuchskünstlerInnen, die Ergebnisse im Rahmen einer Jahreskonferenz des medienwerk.nrw im Oktober 2017 zu präsentieren."