| Individuelle KünstlerInnen Förderung, Geförderte Projekte IKF

Die sehen ja nur, die wissen ja nichts

Der kulturgeschichtlich aufgeladene Boxsport diente schon unzählige Male als Metapher für fundamentale Konflikte zwischen Gut und Böse, Körper und Geist, Wut und Gerechtigkeit oder sogar Männlichkeit und Weiblichkeit.

© Silke Schönfeld

Der kulturgeschichtlich aufgeladene Boxsport diente schon unzählige Male als Metapher für fundamentale Konflikte zwischen Gut und Böse, Körper und Geist, Wut und Gerechtigkeit oder sogar Männlichkeit und Weiblichkeit. Erst seit dem Jahr 2012 ist Frauenboxen eine olympische Disziplin. In der Tradition des Direct Cinema entsteht ein filmisches Portrait der 16-jährigen Thaiboxerin Aleyna Akgün aus Dortmund. Kennengelernt haben sich die Filmemacherin Silke Schönfeld und die junge Kämpferin im Rahmen des IKF geförderten Kampfkunstprojekts Krav Mega im Sommer 2018.

Seit Februar 2019 wird Aleyna Akgün von Silke Schönfeld mit der Kamera begleitet. Der Friseurbesuch einen Tag vor den Europameisterschaften steht dabei nur vermeintlich im Kontrast zu den intensiven Trainingseinheiten im Budokan Dortmund. Mit einer beeindruckenden Selbstverständlichkeit widmet die junge Protagonistin ihre gesamte Freizeit diesem immer noch männlich dominierten Kampfsport. Abseits der gängigen Klischees und Stereotypen soll ein sensibles Porträt einer jungen Kämpferin entstehen.

Die Förderung aus dem Feuerwehrtopf ermöglicht der Filmemacherin eine professionelle Postproduktion.