| Individuelle KünstlerInnen Förderung, Geförderte Projekte IKF

Emissionsklasse unbekannt

Ein Volkswagen-Transporter, Baujahr 1993, wird unter der Last eines überdimensionierten Feinstaubpartikels zusammenbrechen und so künstlich fahruntauglich gemacht.

© Steffen Mischke

''Steffen Mischkes Werk ist von einer multimedialen Arbeitsweise durchdrungen. Neben frühen fotografischen Erzeugnissen und intervenierenden Installationen im öffentlichen Raum bilden das skulpturale Arbeiten und die Malerei jedoch das Zentrum. Hierbei bedient er sich Momenten des abstrakten Expressionismus, unterschiedlichsten Elementen nachfolgender Strömungen, wie der Gesten der Jungen Wilden, und ferner auch an subkulturellen Kunsterscheinungen der 1980er und 90er Jahre.

Ob im malerischen oder skulpturalen Bereich, überrascht Mischke mit einer teils infantil wirkenden Herangehensweise an Material und Inhalt. Mit oftmals irritierenden und provokanten Bildtiteln seiner Werke fügt er eine humoristische Pointe hinzu.'' (Höppe, Andree: Emerging Artists Dortmund. Dortmund, 2017. S. 46ff)

Mit Emissionsklasse unbekannt entsteht nun diesen Herbst - mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und der ecce GmbH -die bisher größte Skulptur Steffen Mischkes. Ein Volkswagen-Transporter, Baujahr 1993, wird unter der Last eines überdimensionierten Feinstaubpartikels zusammenbrechen und so künstlich fahruntauglich gemacht. Ebenso künstlich wie Umweltzonen und drohende Dieselfahrverbote, bei denen Nachhaltigkeit und Luftreinheit vorgeschoben werden, um wirtschaftlichen Interessen zu entsprechen. So regte Verkehrsminister Scheuer unlängst an attraktive Anreize für Neukäufe zu schaffen, anstatt auf Nachrüstung älterer Fahrzeuge zu setzen.

Doch Umweltschutz steht auf wackeligen Beinen, bezieht man den Energieaufwand der Neuwagenproduktion, sowie die Entsorgung der Altfahrzeuge mit ein.
Diese offensichtliche Doppelmoral zweifelt Mischke in diesem Werk an und gibt so einen zynischen Kommentar zur deutschen Verkehrs-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik.