| Individuelle KünstlerInnen Förderung, Geförderte Projekte IKF, Künstlerische Aktionen

Dun - Video Installation Rebuilding

© Levent Duran

Kann ein Film eine Visualität suggerieren, die das Gesehene nicht nur über den visuellen Sinn, sondern über den ganzen Körper erfahren lässt? Von dieser Frage ausgehend hat Senem Gökce Ogultekin im Oktober 2016 in den Ruinen der antiken Stadt Ani den Tanzfilm ''Dun / Home'' gedreht. Die antike Ruinenstadt Ani befindet sich heute auf der türkischen Seite des Flusses Achurjan/Arpacay, der die Grenze zwischen der Türkei und Armenien bildet. Ani trug zu ihrer Zeit auch den Namen Stadt der 1001 Kirchen.

Der Versuch des Films ist es, diesen Ort durch ein sinnliches Zuhören und körperliches Wissen zu begreifen, statt die gewöhnlichen Mittel des Verstandes und der Geschichtsschreibung zu benutzen. Diesen künstlerischen Aspekt vertieft Ogultekin zusammen mit dem Visual Artist Levent Duran anhand seiner Landart-Installation „Rebuilding“. Rebuilding ist eine Installation von siebzig Steinskulpturen, die für den Film Dun eigens in Ani aufgestellt wurden.

Nun werden im Rahmen von ATELIER , der Plattform für neue Kunst und Choreographie, des PACT Zollverein , eine überarbeitete Version des Tanzfilmes und die Installation in Essen präsentiert. Gökce Ogultekin und Levent Duran stellen zudem die Fragen in den Raum: Wann entwickelt sich Zuhören in einen Tanz? Wann wird Berührung politisch? Kann man die zerstörten Kirchen von Ani auf einer emotional-imaginären Ebene wiederaufbauen?

 

Senem Gökçe Oğultekin ist Tänzerin, Choreographin und Filmemacherin. Nach ihrem Studium an der Folkwang Universität der Künste, welches sie mit dem Tanzpreis der Classen Stiftung abschloss, hat sie u.a. mit Pina Bausch, Va Wölfl/NEUER TANZ, Meg Stuart und Laurent Chétouane gearbeitet. Sie tanzte und sang in renommierten Theatern Europas (u.a. Théatre de la Ville, Pact Zollverein, Kaitheater) und nahm an zahlreichen wichtigen Tanz- und Kunst-Festivals teil ( u.a. Kunstenfestivaldesartes, Rencontres Choréographiques de Saint Denis, Biennale di Venezia, Tanzplattform Deutschland ). Das Dokumentarfilm – Performanceprojekt ''Jung, Schön und Viel'' (Katakomben Theater Essen 2011), die Oper – Tanzperformance ''Troja ,eine Oper des Plagiats'' (Kunstmuseum Müllheim an der Ruhr 2013), die Gesang - Tanz Performance ''Büyükannem bir taş'' (in Kollaboration mit der Istanbuler Choreographin Aslı Bostancı - Theater Festival Istanbul 2016) und der an der armenisch türkischen Grenze gedrehte Tanzfilm ''Dun (Home)'', in dem sie die Regie übernimmt (Mardiner Biennale 2018), sind unter ihre eigenen Arbeiten zu zählen. Durch Benutzung von Multimedia, Tanz, Körperrecherche, Improvisation und Gesang lässt Senem Gökce Ogultekin hybride Arbeiten entstehen, die mit den Grenzen der Kunstkategorien spielen.

Levent Duran  ist Soziologe, bildender Künstler und Schriftsteller. Er hat an der Istanbul Universität Soziologie studiert. Sein Phd. an der Anadolu Universität Eskisehir hat er abgebrochen, um sich in seiner Kunst zu vertiefen und nahm in Italien, Deutschland und der Türkei an zahlreichen Gruppen- und Soloausstellungen teil. Er arbeitet zur Zeit mit der Galerie Luzia Sassen in Köln und Raika in Izmir zusammen. Als Schriftsteller schreibt er in den wichtigsten Kunst- und Kritik-Zeitschriften der Türkei (Istanbul Art News, postdergi u.a.). Levent Duran's Kreationen in Kunst, Musik und Literatur haben eine Spannweite von politischem Aktivismus bis hin zur kritischen Psychiatrie.

 

Regie / Schnitt / Script:                Senem Gökçe Oğultekin

Co - artist / Schnitt / Script:         Levent Duran

Produzenten:                                Stefan Gieren, Okan Avcı

Kamera:                                         Gözde Koyuncu

Sound Design / Mischung:           Johannes Grote

Choreographie / Tanz:                 Gasia Papazyan, Senem Gökçe Oğultekin

Mithilfe Regie/ Choreographie:   Leyla Postalcıoğlu

Kostüm:                                         Ceren Karahan, Levent Duran

Field Recording:                            Uğur Akagündüz

Kameraassistent:                          Cihan Kırlı

Set Supervision:                            Turgut Ekinci

Künstlerische Beratung:               Mara Tsironi

 

Herzlichen Dank an… Walter Söntgerath, Utku Yurttaş, Çiğdem Mater, Tuncer Kalaycı, Aslı Bostancı, Aslı Kobaner, Özlem Sarıyıldız, Alper Şen, Ali Kerem Öner, Nerses Ohanyan , Aslı Büyükköksal, Clara Gervais, Misagh Azami, Deniz Mardin, Gözde Onaran, Merve Kayan, Milan Nae, Burcu Kındır, Nigol Bezjian, Ani Baladian, Meltem Sarı, Hacı Orman, Mihran Tomasyan, Çıplak Ayaklar Kumpanyası, Pipo Tafel, Emine Akbucak, Markus /Sandra Lange, Elena Kofina, Luısa Saraiva, Andrea Kofina, Emel Batır, Hans Georg Bodinek, Marcel, Emel Batır, Matthieu Burner, Nagehan Uskan, Luis Antunes Pena, Bora Yediel, Can Cellek, Atila Oğultekin, Dilek Oğultekin, Ipek Cellek …

 

Termine 2018

30. November 2018

Premiere

Pact Zollverein