| Individuelle KünstlerInnen Förderung, Geförderte Projekte IKF, Quartier

Arbeit und Liebe

© Sebastian Becker/ecce

Die Ateliergemeinschaft atelier automatique möchte die Fortführung und Etablierung unseres Raumes als Ort der freien Kunstszene in Bochum und dem Ruhrgebiet weiter vorantreiben. Es ist uns ein Anliegen, die bereits gelegten Verbindungen in die Nachbarschaft und in die Kunstwelt zu vertiefen, auszubauen und aufrechtzuerhalten. Das atelier automatique  will sich damit nicht nur als gestaltender Akteur im Viertel tiefer verstetigen, sondern mehr noch ein liebevoller, gastfreundlicher Ort des Zusammenkommens, des gemeinsamen Nachdenkens und Handelns mit den Mitteln und der Freiheit der Kunst sein.

Weiterhin soll der Schwerpunkt auf Projekten liegen, die mit Akteuren und Bewohnern des Viktoria.Quartiers agieren und diese unmittelbar ansprechen. Die Weiterführung des runden Tischs, einem monatlichen Treffen von QuartiersakteurInnen, ist dabei von hoher Bedeutung. Der runde Tisch wird im Herbst ein Straßenfest veranstalten.

Mit unserer programmatischen Reihe ''Arbeit und Liebe'' legen wir einen inhaltlichen Schwerpunkt auf Arbeitsbedingungen (in der freien Kunst) und auf Strategien bzw. Tools zur Bewältigung dieser in Form von Solidarität und Liebe. Die Reihe richtet sich nicht nur an KünstlerInnen sondern auch an unsere Nachbarschaft. Wer arbeitet (in der Rottstraße) was und warum? Wofür begeistern sich die Menschen? Die von uns konzipierten Formate zeichnen sich durch eine ausgewogene Mischung aus Diskurs und Praxis aus.