| Individuelle KünstlerInnen Förderung, Geförderte Projekte IKF, Partner

Lalla:Labor 3.0

© Lalla:Labor

Laut der Erhebung ''Popkultur im Ruhrgebiet'' der ecce GmbH gibt es im Großraum Ruhr zahlreiche Bands und MusikerInnen und VeranstalterInnen/Musikclubs (Möllmann/Stratmann 2016). Aufbauend auf dieser Erhebung und der Fragestellung, wie eine nachhaltige Popularmusikförderung auf regionaler Ebene sinnvoll gestaltet werden kann, wird im Projekt Lalla:Labor  exemplarisch ein regionales Netzwerk von VeranstalterInnen, Bands, Initiativen etc. aufgebaut. Das Projekt zielt auf zwei zentrale Inhalte: zum einen der systematischen direkten Förderung von MusikerInnen, Bands, VeranstalterInnen und Musikinitiativen im Pilotraum Ruhrgebiet und zum anderen einer nachhaltigen Vernetzung dieser Akteure. Im Projektzeitraum Juli bis Dezember 2017 wurde ein neuartiges Konzept  entwickelt, wie besonders förderungswürdige KünstlerInnen gezielt und bedarfsgerecht unterstützt werden können. Der Auswahlprozess erfolgte gemeinsam mit lokalen NetzwerkpartnerInnen aus welchen sich ebenfalls die Jury zusammensetzte. Aus der Evaluierung dieses Projektes heraus und durch die Reflektion mit den PartnerInnen sind Erkenntnisse gewonnen worden, die die Grundage für ein Projekt bilden, in dem die Bedürfnisse von KünstlerInnen gezielter und individueller berücksichtigt werden und der Auswahlprozess zu einem breiteren und vielfältigeren KünstlerInnenpool führt.

Lalla:Labor ist ein Projekt von dem Musikbüro Bochum e.V.

 

Die beiden GewinnerInnen der 3. Runde der KünstlerInnenförderung wurden im September durch die Jury ausgewählt. Es sind Maria Basel  und Rocco’s Red Cloud . Das künstlerische und qualitative Niveau aller nominierten Acts war wieder sehr hoch, was das Lalla:Labor sehr gefreut hat. Die Nominierten waren: Ankerkette, Kultrekorder, Brookland, The Grabøwskis, Pott Riddim, Horst Wegener.

Maria Basel

Maria Basel

RoccosRedCloud

RoccosRedCloud