| News, Europa

Europe Calling – Workshop zur EU-Förderprojekten am 22. Mai 2019

Europa bietet für Kreativschaffende eine Vielzahl an Möglichkeiten – besonders auch, wenn es um das Thema Finanzierung geht. Doch wie findet sich das passende Förderprogramm oder eine europäische Partnerinstitution auf Augenhöhe und wie geht man bei der Antragstellung vor?

 

Workshop: EU-Förderung
© frei nach Creative Commons

In regelmäßigen Workshops informiert das european center for creative economy (ecce) AkteurInnen der Kultur- und Kreativwirtschaft über passende EU-Fördermöglichkeiten. Dabei bringen wir Kreativschaffende mit und ohne Erfahrung in europäischer Projektarbeit zusammen und geben Impulse, um eigene Ideen auf internationaler Ebene zu realisieren.

Der nächste Workshop findet am 22. Mai 2019 | 16:30 - 18:30 in der Goldkante, Alte Hattinger Straße 22, 44789 Bochum statt.

Er gibt Einblick in die Funktionsweise europäischer Programme der Förderperiode 2014 -2020, insbesondere Horizon 2020, Creative Europe und Erasmus+.

 

Nachtrag: Leider ist dieser Workshop bereits ausgebucht. Wenn Sie über diesen und ähnliche Workshops informiert werden wollen, melden Sie sich doch gerne zu unserem  ecce Newsletter an.

Programmablauf

16:30 Uhr // Einführung und Ausblick

16:45 Uhr // Förderprogramme und Strukturen

  • Übersicht europäischer Förderprogramme

  • Beispiele aktueller Förderungen

  • Offene Calls

17:15 Uhr // Best-Practices aus dem Ruhrgebiet

  • Creative-Europe-Projekt Sounds of Changes
    Kathinka Engels | LWL-Industriemuseum – Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur

  • Erasmus+-Projekt JobAct Beáta Nagy | Projektfabrik Witten

17:45 Uhr // Tipps und Tricks

  • ProjektpartnerInnensuche

  • Antragstellung: Dokumente und Anforderungen

  • Up to date bleiben

18:10 Uhr // Offene Gesprächsrunde, Fragen

Best-Practice-Beispiele

„Sounds of Changes – Make history heard“ ...

 

... ist ein Creative-Europe-Projekt mit Beteiligung des LWL-Industriemuseums – Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur.

Sechs Museen aus Schweden, Polen, Slowenien, Finnland und Schweden erstellen ein frei nutzbares Soundarchiv, das den technischen Wandel von 1800 bis heute akustisch dokumentiert und der Geschichtsschreibung somit eine neue Erfahrungsebene hinzufügt.

Best-Practice: Sound of Change
© Projektfabrik

Das Erasmus+-Projekt „JobAct ®“...

 

... ist eine erfolgreiche Maßnahme zur Reintregrierung von langzeitarbeitslosen Jugendlichen mit theaterpädagogischen Methoden. Die Projektfabrik Witten berichtet darüber, wie das Projekt im Rahmen europäischer Partnerschaften verstetigt werden konnte.

 

 

Natürlich bietet der Workshop ausreichend Gelegenheit, individuelle Fragen zu stellen, sich untereinander zu vernetzen, Partnerschaften zu knüpfen und Projektideen auszutauschen.

 

 

 

Anmeldung & Informationen

Nachtrag: Leider ist dieser Workshop bereits ausgebucht. Wenn Sie über diesen und ähnliche Workshops informiert werden wollen, melden Sie sich doch gerne zu unserem  ecce Newsletter an.

 

Bei Fragen zur Veranstaltung und zum Programm, wenden Sie sich bitte an:

 

Katharina Friesen | friesen(at)e-c-c-e.com | 0231/2222 7520