| News, Europa

ecce zu Gast bei „Fit für Europa“ in Hagen

Wie können Kommunen an Europa teilhaben und Förderungen nutzen? Um diese Frage ging es im Rahmen des Veranstaltungstag „Fit für Europa“ des Europe Direct Büros Hagen in Kooperation mit der Kommunalakademie der Konrad Adenauer-Stiftung. ecce war vor Ort, um das EU-Programm Creative Europe vorzustellen.

© Leonie Jahn

Die grundlegenden Rahmenbedingungen und aktuelle Herausforderungen an kommunales Verwaltungshandeln bei der Europaarbeit stellte zunächst Prof. Dr. Thorsten Müller, tätig an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung des Landes NRW, Hagen, vor.

Hanna Schönberg (ecce) präsentierte anschließend das Dortmunder EU-Projekt smARTplacesals Best-Practise-Beispiel aus der Kultur- und Kreativwirtschaft. Das große Kooperationsprojekt wird federführend vom Dortmunder U geleitet und wurde in der Entwicklungsphase von ecce begleitet. Zehn europäische Museen und Universitäten haben sich zusammen getan, um die Herausforderungen der Publikumsentwicklung in Zeiten der Digitalisierung gemeinsam zu meistern.

Exemplarisch wurde das Vorgehen bei einer Antragsstellung von der Idee über die Partnersuche bis zur Einreichung besprochen und dabei die nötigen Unterlagen und Anforderungen aufgezeigt. Auch was es während und nach der Bewilligung und Projektdurchführung zu beachten gilt, wurde in Form von Checklisten geprüft.

Beim kommenden Seminar der Europe Direct-Stelle soll es dann konkreter darum gehen mit welchen kleineren Projekten die Stadt Hagen europäisch arbeiten kann.