“Das richtige Leben im Falschen”: Ein Transmedia-Kunstprojekt gegen Kapitalismus gewinnt den NICE Award 2014

Vom 10. bis 12. Juni trafen sich über 200 kulturelle und kreative KünstlerInnen sowie VertreterInnen aus Politik, Forschung und Wirtschaft aus 21 Ländern zum dritten Mal beim Forum d’Avignon Ruhr sowie bei der Ausstellung des Europäischen Innovationsaward für Kultur, dem NICE Award, im Kreativ. Quartier City Nord.Essen. Insgesamt hatten sich 108 Projekte aus 22 Ländern für den NICE Award 2014 beworben.

 

Insgesamt hatten sich 108 Projekte aus 22 Ländern für den NICE Award 2014 beworben. Die internationale Jury, angeführt von Charles Landry, nominierte 10 Projekte und lud sie zu einer Ausstellung in die City Messehalle in Essen ein, die parallel zum Forum d’Avignon Ruhr eröffnet wurde. Nach Interviews mit den Nominierten während der Ausstellung, gab die Jury, bestehend aus Charles Landry, Prof. Kurt Mehnert, Pia Areblad und Janjaap Ruijssenaars, die folgenden vier Gewinner bekannt:

5000 Euro gingen an das Gewinner-Projekt "RLF Richtiges Leben im Falschen/In the Wrong One" des Projektbüros Friedrich von Borries in Berlin, ein Transmedia-Kunstprojekt in Kooperation mit ARTE, Suhrkamp und UFA.

Dabei handelt es sich um eine spielerische und gleichzeitig ernste Kapitalismuskritik. Die Jury zeichnete die multimediale Kampagne als eine kulturelle Innovation aus. Basierend auf einer offenen digitalen Community löst RLF systematisch die dünne Linie zwischen Realität und Fiktion auf. „Eine einzigartige Kombination aus medialen und nicht-medialen Kanälen transformiert RLF in eine multi-dimensionale Revolutionswaffe: Es ist zugleich ein Roman, ein Unternehmen, ein Spiel und ein Film, der die reale Welt in Gestalt bestimmter Events und Interventionen betritt“, beschreibt das Projektbüro Friedrich von Borries das Projekt. Um sein Statement zu verstehen und zu erleben, müssen Sie es einfach selber spielen: www.rlf-propaganda.com

Die Gewinner des NICE Award 2014 bei der Preisverleihung.
© Vladimir Wegener/ecce

NICE Award 2014

Die Gewinner mit NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (dritter von links)

RLF, erster Platz, mit NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin
© Vladimir Wegener/ecce

RLF , erster Platz, mit NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin

RLF, erster Platz, mit NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin
© Vladimir Wegener/ecce

NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin mit Unperfekthaus , zweiter Platz

URBANAUTS, dritter Platz beim NICE Award 2014
© Vladimir Wegener/ecce

URBANAUTS , dritter Platz beim NICE Award 2014

 

Der zweite Preis in Höhe von 2000 Euro ging jeweils an das Unperfekthaus in Essen und das spanische Projekt Conexiones Improbables aus Bilbao.

Conexiones Improbables ist ein Netzwerk, das KünstlerInnen und Unternehmen zusammenbringt, das Unperfekthaus bietet KünstlerInnen jeder Art einen Ort, an dem sie ihre Kreativität frei ausleben können. Ein weiterer Preis in Höhe von 1000 Euro geht an die URBANAUTS Street Lofts aus Wien, die ebenfalls von Creative Business Cup Denmark eingeladen wurden, um bei der Creative Entrepreneur Week im November 2014 dabei zu sein. Die Einladung wurde von Rasmus Tscherning, dem Managing Director des Centre for Cultural and Experience Economy in Dänemark ausgesprochen.

 

Der NICE Award 2014 wurde am 12. Juni zum Ende des Forum d’Avignon Ruhr vom nordrhein-westfälischen Wirtschaftsminister Garrelt Duin präsentiert. Der NICE Award wird vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und den Städten Bochum, Dortmund, Essen und Gelsenkirchen gefördert. Klicken Sie hier für alle Informationen zum NICE Award 2014.

Shortlist 2014

© ID Factory
Die [ID]factory führt radikale Forschung im Bereich des nicht-linearen künstlerischen Denkens und Handelns für außerkünstlerische Bereiche durch. Sie ist ein Projekt des Zentrums für Kunsttransfer am Institut für Kunst und Materielle Kultur der TU Dortmund.
Shortlist 2014 NICE Award
© Beautiful Trouble
Beautiful Trouble (BT) ist eine ständig wachsende Internet-Toolbox und ein internationales Netzwerk von kreativ-aktiven Trainern. Nicht zuletzt ist es ein Buch, das der Aufgabe verpflichtet ist, die Kreativität und Wirkung von Graswurzel-Bewegungen zu verbessern.
Shortlist 2014 NICE Award
© Connexiones Improbables
Die Arbeit von Conexiones improbables beruht auf der Beobachtung, dass immer mehr KünstlerInnen daran interessiert sind, dass ihre Methoden, Gedanken und Wahrnehmungsmuster auch außerhalb der Kunst angewandt werden.
Shortlist 2014 NICE Award Winner 2014

Jury 2014

Charles Landry © private
© private
Gründer der Comedia
Jury 2014 Jury 2015 Jury 2016 NICE Award
Prof Kurt Mehnert
© private
Professor, Folkwang Universität der Künste
Jury 2014 Jury 2015 Jury 2016 Jury 2017 NICE Award
© private
Director Strategic Alliances, TILLT
Jury 2014 NICE Award
© private
Universe Architecture
Jury 2014 NICE Award
The NICE Award since 2014
  • 2016 - Innovation in Migration, Economy and Urban Development

    NICE Award 2016 honours innovation in migration, economy and urban development

    The Minister of Economic Affairs of the State of North Rhine-Westphalia, Garrelt Duin, singled out three projects as models for addressing urgent social issues by honouring them with the NICE Award 2016. The jury under the chairmanship of the prestigious urban researcher Charles Landry reviewed 105 applications from 25 countries and selected twelve projects from France, Georgia, Germany, the United Kingdom, the Netherlands and Spain for the shortlist, which were presented at the Philharmonie Essen on 24 August 2016.

     

    Two projects take the top spot this year.

     

    "Makerversity" and "Refugee Open Cities" each received EUR 8,000 prize money. Based in London and Amsterdam, Makerversity is a platform for creative young entrepreneurs within the global maker movement. With the Maker Campus as its distinguishing feature participants benefit not only from the knowledge of others, but also pass on their own experience. The Berlin Refugee Open Cities project improves the quality of life in refugee camps through personal involvement. What makes it special: Refugees become designers of their own lives, using their creative talents to build a liveable community.

     

    Jury Chairman Charles Landry: "Both address vital questions, but they are so different."

     

    The second prize (EUR 4,000) went to the Dortmund based project "Public Residence: the Chance", in which the creative currency "Chances" has transformed citizens of Borsigplatz in Dortmund into innovative shapers of their neighbourhood. What makes it special: The residents themselves organise creative and artistic projects and therefore become beacons of hope for the revitalisation of Borsigplatz.

     

    The jury honoured the London initiative "Julie’s Bicycle" with the "Achievement Award", a non-monetary prize. For ten years now, this initiative has been committed to encouraging cultural and creative industries to contribute more actively to fighting climate change.

     

     

    Click here for all information on the NICE Award 2016

    The winner of the NICE Award 2016 with the jury.
  • 2015 - Improving the World with Creativity

    "Improving the world with creativity": the winners of the NICE Award 2015

    Garrelt Duin, Minister for Economic Affairs, Energy and Industry of the State of North Rhine-Westphalia presented the NICE Award in Essen to five international projects in the course of the Forum d’Avignon Ruhr. 213 applicants from 29 countries had submitted projects to this year's topic "Solving the World's Major Challenges – A Call for Innovations".

     

    The project "The Machine to be Another" from Brazil receives the first prize (8000 euros). Using digital technology the installation makes it possible to immerse oneself in the body and thoughts of another person and to view oneself in the body of the other person.

     

    Jury Chairman Charles Landry: "The project is impressive due to its unique combination of art and science and employs technology beyond known limits."

     

    Further prizes go to "PlanEt" from Great Britain and the Netherlands (5000 euros), which evaluates data of plants in cities and is thus a component of future "Smart Cities". "WikiHouse" from Great Britain (3000 euros) revolutionises house building and enables citizens to co-design the city. Two further prizes went to "Home back Home" from Spain and "Creative Technologies in Classroom", from Sweden (2000 euros each).

     

    The Minister for Economic Affairs of the State of North Rhine-Westphalia Garrelt Duin: "The NICE Award is about visibility. The potential and performance power of creative persons is all too often overlooked. The prize and its presentation within the very special setting of the Forum d'Avignon Ruhr make sure that a spotlight is switched on which illuminates the innovative strength of the sector."

     

    Dieter Gorny, Managing Director of ecce: "The NICE Award distinguishes the Ruhr area as a location for cultural innovation – entirely in the tradition of the European Capital of Culture RUHR.2010.“

     

    Click here for all information on the NICE Award 2015

    The NICE Award 2015 ceremony at GOP.

Über den Award

Der NICE Award fördert Innovation durch Kultur und Kreativwirtschaft und will sie in die breitere Wirtschaft und Gesellschaft einbringen, um die großen Herausforderungen unserer Zukunft in der Gegenwart anzugehen. Um dies umzusetzen, schafft der NICE Award Sichtbarkeit und Wissenstransfer für bisher übersehene Innovationen in ganz Europa, stößt Debatten und Impulse gleichsam in Gewerbe, Kultur und Politik an und motiviert Kultur- und Kreativschaffende dazu, innovativ und experimentell zu arbeiten.

 

Der erste NICE Award diente als NICE-Auftakt während des zweiten Forum d’Avignon Ruhr in Essen. Die Veranstaltung fand zwischen den KonferenzteilnehmerInnen statt, und die Aufgabe der Ermittlung eines Gewinners oder einer Gewinnerin wurde dem Publikum übertragen. Vier Gruppen aus je zehn Menschen aus verschiedenen Projekten, mit verschiedenen Hintergründen, aus verschiedenen Altersgruppen und Ländern wurden gebildet. Die Mitglieder des Teams kannten sich nicht, aber alle hatten Erfahrung in Spillover-Projekten. Jedem Team wurden andere Themen überantwortet, außerdem bekamen sie die Aufgabe, in fünf Stunden einen groben Entwurf eines Spillover-Projektes im Zusammenhang mit Stadtentwicklung, Wirtschaft/ Neuer Arbeitswelt, Energie/ Klima oder interkulturellen Beziehungen zu entwickeln. Am Ende präsentierten die Gruppen ihre Projekte in einer kleinen Darbietung. Gewinner war das Projekt „Shaking Hans“.

 

Im Jahr 2014, nach einer ersten Zeit des Wachstums für das Netzwerk, gestärkt durch verschiedene Treffen und Workshops, wurde eine neue Ausschreibung für den Award 2014 veröffentlicht.

Die Ausschreibung zielte in einem breiten Rahmen auf Kultur- und Kreativprojekte, die Spillover-Effekte hervorbrachten. Der Preis ging an den innovativsten Spillover-Effekt, der von einem Kultur-, Kreativ- oder Forschungsprojekt respektive von einer politischen Strategie oder Maßnahme ausging. 108 Bewerbungen von KünstlerInnen und kreativen UnternehmerInnen, WissenschaftlerInnen, aus Politik und von Städten aus insgesamt 22 Ländern wurden eingereicht. Die Jury bestand aus Pia Areblad (TILLT, Schweden), Charles Landry (Comedia, GB), Prof. Kurt Mehnert (Folkwang Universität der Künste) und Janjaap Ruijssenaars (Universe Architecture, Niederlande), und sie erstellte eine Bestenliste aus zehn Projekten in der engeren Auswahl.

 

Die Projekte der für den NICE Award Nominierten wurden in der eigens eingerichteten NICE Ausstellung in der City Messehalle in Essen präsentiert.

Am 12. Juni 2015 verkündete Garrelt Duin, nordrhein-westfälischer Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk, das Gewinnerprojekt des Preises beim Forum d’Avignon Ruhr im GOP Varieté. Die Gewinner waren: RLF / Richtiges Leben im Falschen (Berlin), Conexiones Improbables (Bilbao), das Unperfekthaus (Essen) und die Urbanauten (Wien). Der N.I.C.E. Award 2014 war insgesamt mit 10.000 Euro aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Städte Bochum, Dortmund, Essen und Gelsenkirchen dotiert.

 

Der NICE Award ist nun ein wesentlicher Teil von NICE und der erste Aspekt in einer Reihe von mehreren Instrumenten und Diensten, mit denen NICE Innovation in der Kultur und Kreativität als Ressourcen für wirtschaftliches Wachstum und politische Entwicklungen fördern möchte.

 

Im Jahr 2015 ist der NICE Award weiter gewachsen: Zum Thema „Rettet die Welt – große Herausforderungen“ wurden 213 Projekte aus 29 Ländern eingereicht.

Am 23. September 2015 verkündete Garrelt Duin, nordrhein-westfälischer Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk, den Preisträger beim Forum d’Avignon Ruhr in Essen. Die Gewinner waren: TheMachineToBeAnother (Barcelona/Sao Paulo), PlanEt (Totterdam), WikiHouse (London), HOME BACK HOME (Madrid) und Creative Technologies in the Classroom (Malmö). Der NICE Award 2015 war mit insgesamt 20.000 Euro aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Städte Bochum, Dortmund, Essen und Gelsenkirchen dotiert.

The NICE Award is funded by: