Mülheim ist mit über 50 Prozent Grün- und Waldfläche das grüne Herz des Ruhrgebiets. Die frühere Leder- und Montanstadt ist jetzt ein vielfaltiger Wirtschaftsstandort und zugleich heimliche deutsche Hauptstadt des Lebensmittel-Einzelhandels. Der Kultursektor ist relativ klein aber von einer aktiven Subkultur gekennzeichnet. Das Autonome Zentrum (AZ) bietet Kreativen einen Ausdrucksort, größere kulturelle Veran-staltungen finden im Ringlokschuppen statt.

  • Die Stadt Mülheim

    Mülheim ist mit über 50 Prozent Grün- und Waldfläche das grüne Herz des Ruhrgebiets. Die frühere Leder- und Montanstadt ist jetzt ein vielfaltiger Wirtschaftsstandort und zugleich (mit Sitz der der Unternehmen Tengelmann und Aldi-Süd) heimliche deutsche Hauptstadt des Lebensmittel-Einzelhandels. Der Kultursektor ist relativ klein aber von einer aktiven Subkultur gekennzeichnet. Das Autonome Zentrum (AZ) bietet Kreativen einen Ausdrucksort, größere kulturelle Veranstaltungen finden im Ringlokschuppen statt.

    Das Stadtgebiet Eppinghofen gilt aufgrund seines besonderen Erneuerungsbedarfs und den zahlreichen Leerstände als klassischer Stadtteil im Umbruch. 2007 wurde für Eppinghofen ein Stadtteil-Management eingerichtet, um die Lebensbedingungen der stark migrantisch geprägten Bevölkerung zu verbessern und Institutionen stärker zu vernetzen. In diesem zentrumsnahen Stadtteil hat sich der Kreativ.Quartier-Hotspot "Games Factory Ruhr" einen wichtigen Standort in der Gamesbranche gesichert.

    Wie erfolgreich die Online-Affinität der Mülheimer ist, zeigt sich nicht nur in der Belegung der Games Factory Ruhr sondern auch in der diesjährigen Auszeichnung als "eTown": Mit dem Award küren Google und das Institut der deutschen Wirtschaft Köln pro Postleitzahlengebiet jeweils die Stadt, in der Unternehmen ihre Geschäfts-, Vertriebs- und Marketingaktivitäten vergleichsweise schneller und umfassender ins Netz verlagern als andere. Für das Postleitzahlengebiet "4" ist dies Mülheim an der Ruhr.

    Ob digital oder eben doch analog: Die Kreativschaffenden erfahren eine tatkräftige Unterstützung von der Mülheimer Wirtschaftsförderung, die nicht nur wesentlich an der Umsetzung der Games Factory beteiligt ist, sondern sich auch mit Unterstützungsangeboten, Projekten und Entwicklungsmaßnahmen nachhaltig engagiert: Ergebnis dieser Initiativen sind der sind beispielsweise der Mülheimer Kreativstammtisch, bei dem sich an jedem ersten Donnerstag im Monat die Kultur- und Kreativschaffenden ab 19 Uhr zum lockeren Austausch treffen, als auch eine eigene Website für die Mülheimer Kreativwirtschaft, die im Rahmen eines Wettbewerbes in Auftrag gegeben wurde.

    Die Zusammenführung von Kreativen und dem Einzelhandel mündet im "Mülheimer Schaufensterwettbewerb", der nach erfolgreicher Premiere 2011 nunmehr zum zweiten Mal (vom 8. September bis zum 6. Oktober 2012) ausgetragen wird und zur Belebung der Innenstadt beträgt. Der Schaufensterwettbewerb ist u. a. Teil des ruhrgebietsweiten Festivals "extraklasse!", das von dem Kreative Klasse e. V. organisiert wird.

     

    www.muelheim-business.de

    www.kreativwirtschaft-muelheim.de

    www.muelheim-ruhr.de

  • Das Kreativ.Quartier Kult.City Mülheim

    Eingebettet zwischen den Ruhrgebietsstädten Essen und Oberhausen findet man in der Stadt am Fluss von allem etwas: Großstadtfeeling, malerische Natur und kulturelle Highlights, die zum Teil weit über die Ruhrgebietsgrenzen hinaus bekannt sind. Wie die meisten Ruhrgebietsstädte hat auch Mülheim an der Ruhr mit dem Strukturwandel zu kämpfen. Die Innenstadtentwicklung mit zeitweise desaströsen Leerstandszahlen demonstriert, dass hier nicht nur der Wegfall der Kohleförderung und -verarbeitung viele neue Herausforderungen geschaffen hat, sondern auch die sich ändernden Handelsbedingungen auf die aktuellen Stadtstrukturen Einfluss nehmen.

    Gähnende Leere anstelle von sprühendem Leben? Die Vergangenheitsbewältigung wurde von Stadtverantwortlichen eher progressiv aufgenommen - Großprojekte wie Ruhrbania, welches das Stadtquartier am Ruhrufer neu konzipiert, sind nicht immer unumstritten, ergänzen sich aber mit den vielen Teilprojekten zu einem verheißungsvollen Neubeginn. Dass hierbei das Talent der vielen Kreativen einen strategischen Handlungsansatz bildet und mit der Games Factory Ruhr und der Creative Factory sichtbar greift, bleibt auch der Szene nicht verborgen, die sich hier schon immer gleichermaßen kritisch wie engagiert eingebracht hat. "Ruhrzilla", "SchlimmCity" oder "Montanindustrie" sind Namen von Stadtspielen, die das Quartier zur Bühne und in einen künstlerischen Forschungsraum gewandelt haben; ART.SQUARE die Bezeichnung einer neuen Initiative, die seit 2015 auf dem Weg ist, Leerstandsräume mit Kulturformaten und kreativwirtschaftlichen Angeboten zu revitalisieren. Schön zu sehen: Die Stadt am Fluss bleibt im Fluss.

AkteurInnen Kult.City Mülheim
© Tobias Vollmer/ecce
Industriekultur trifft digitale Welt – hier darf in einer ehemaligen Maschinenfabrik ordentlich...
Kreativ.Quartiere Ruhr Mülheim
© Björn Stork
Wo früher Dampflokomotiven gewartet wurden, treffen heute KünstlerInnen, aktuelle...
Kreativ.Quartiere Ruhr Mülheim
Das Makroscope verbindet Welten: Hier haben Kunst und Technik ein Zuhause.
Mülheim Kreativ.Quartiere Ruhr
  • AnsprechpartnerInnen

    Mülheim & Buisness GmbH

    Wirtschaftsförderung

    Wiesenstraße 35

    45473 Mülheim an der Ruhr

     

    Thomas Müller

    Telefon: +49 (0) 208 - 484859

    Fax: +49 (0) 208 - 484849

    E-Mail: t.mueller(at)muelheim-business.de

    Internet: www.muelheim-business.de

     

    Stadt Mülheim

    Kulturbetrieb Mülheim an der Ruhr

    Viktoriastraße 20-22

    45468 Mülheim an der Ruhr


    Frank Baudy

    Telefon: +49 (0) 208 - 4554101

    Fax: +49 (0) 208 - 455584101

    Internet: www.kulturbetrieb.de