Von Europas größter Bergbaustadt zur Stadt des Wandels: Herten ist mit knapp 62.000 Einwohnern eine mittlere Stadt im nördlichen Ruhrgebiet. Ausgehend vom Rückzug des Bergbaus und verstärkt durch demografische Effekte befindet sich die ehemals größte Bergbaustadt Europas zusammen mit dem gesamten Ruhrgebiet seit vielen Jahren im Strukturwandel. Dabei geht Herten neue Wege bei Gestaltung und Sicherung der ökonomischen, sozialen und kulturellen Lebensgrundlagen.

  • Die Stadt Herten

    Von Europas größter Bergbaustadt zur Stadt des Wandels: Herten ist mit knapp 62.000 Einwohnern eine mittlere Stadt im nördlichen Ruhrgebiet. Ausgehend vom Rückzug des Bergbaus und verstärkt durch demografische Effekte befindet sich die ehemals größte Bergbaustadt Europas zusammen mit dem gesamten Ruhrgebiet seit vielen Jahren im Strukturwandel.

    Dabei geht Herten neue Wege bei Gestaltung und Sicherung der ökonomischen, sozialen und kulturellen Lebensgrundlagen. Schwerpunkte der integrierten Zukunftsstrategie sind die Felder Energie, Klimaschutz und Kulturwirtschaft. Der Ausbau der touristischen Strukturen ergänzt diese Arbeitsfelder.

  • Das Kreativ.Quartier Herten.Süd

    Noch vor wenigen Jahren war der Hertener Süden geprägt von Abwanderung, Leerstand und trister Atmosphäre. Mit vereinten Kräften und unglaublich viel Engagement hat sich das entschieden geändert. Im Rahmen des Stadtumbauprojekts „Süd erblüht!“  wurden nicht nur die Ewaldstraße umgestaltet, Spielplätze wie auch Radwege gebaut und die Fassaden der Gründerzeithäuser und der Kanal saniert, sondern es konnte auch ein kultureller Erlebnis- und Möglichkeitsraum geschaffen werden. Wurde entlang der Hauptverkehrsstraße gezielt günstiger Kreativraum entwickelt, standen für kulturell gelagerte Maßnahmen und Aktionen auch die zahlreichen angrenzenden Parks und Grünanlagen zur Verfügung. Durch diese Veränderung zog es immer mehr kulturelle und ökonomische AkteurInnen in das erstarkende Quartier. Der Schwerpunkt dieser Entwicklung liegt auf dem Themenfeld des „Urban Pop and Social Innovation“, ein Rückgriff auf das Prinzip der Alltagskultur mit ureigenem Charme: ein idyllischer Vorstadt-Kiez mit offenen und hilfsbereiten Menschen.

    Auch die alte Zeche Ewald ist erfolgreich in den Umnutzungsprozess miteinbezogen. Wo bis 2001 noch Bergwerksbetrieb herrschte, hat sich in den letzten Jahren ein attraktiver Gewerbestandort entwickelt. Zwischenzeitlich sind über 1300 Jobs bei 30 Firmen auf den 50 Hektar Zechengrund entstanden. Und mit der MOTORWORLD Zeche Ewald , dem ersten Oldtimermuseum im Ruhrgebiet, sollen weitere 400 dazu kommen. Auch Kultur und Freizeit spielen bei der Arealentwicklung eine große Rolle - stetig präsent ist der Revuepalast Ruhr . Weitere, reizvolle Räumlichkeiten in den zumeist denkmalgeschützten Gebäuden werden regelmäßig für Veranstaltungen gebucht. Mit der imposanten Haldenkulisse im Rücken erfahren Outdoor-Events wie die Nachtschicht oder das Food Truck Vestival immer wieder großen Zulauf.

     

     

AkteurInnen Herten.Süd
© Helmut Adler
Mit der Zeche Ewald und der erhaltenen Industriearchitektur verfügt das Hertener Stadtgebiet...
Kreativ.Quartiere Ruhr Herten
© Vladimir Wegener/ecce
Initiator Denis Y. Dougban versteht sich und seine Teammitglieder als BildungsdesignerInnen,...
Kreativ.Quartiere Ruhr Herten
© Vladimir Wegener/ecce
Der umtriebiger Trash-Art-Künstler kam 2009 mehr aus Neugier an die Ewaldstraße und gehört...
Kreativ.Quartiere Ruhr Herten
  • AnsprechpartnerInnen

     

    Stadt Herten

    FB 2.2 Stadtentwicklung

    Kurt-Schumacher-Str. 2

    45699 Herten

     

    Claudia Heinrichs

    Telefon: +49 (0) 2366 - 303300

    E-Mail: c.heinrichs(at)herten.de

    Internet: www.herten.de

     

    SPE. STANDORT- UND PROJEKTENTWICKLUNG

    Reinersweg 10

    45894 Gelsenkirchen

     

    Dr. Siegbert Panteleit

    Telefon: +49 (0) 209 - 333 04

    Fax: +49 (0) 209 - 933 25 68

    E-Mail: panteleit(at)spe-panteleit.de

    Internet: www.spe-panteleit.de