| Individuelle KünstlerInnen Förderung, Geförderte Projekte IKF, Thematische Bewerbung

Lost in Work

© Iris Wolf

Das Projekt Lost in Work der Fotografin Iris Wolf widmet sich auf künstlerische Weise der Veränderung der Arbeiterschaft im Ruhrgebiet. Wer sind ArbeiterInnen wirklich – als Menschen? Und was sind ihre Anliegen? Was ist der Blick von außen auf diese Menschengruppe und wie ist ihr Selbstbild? Um der Komplexität des Themas gerecht zu werden, arbeitet Iris Wolf  multi-methodisch: Ein offener Fragebogen, dessen Inhalte anhand von Kriterien festgesetzt werden, dient als Grundlage für die Erstellung einer Tonebene.  Auf der visuellen Ebene werden großformatige Bilder der ArbeiterInnen angefertigt. Eine Textebene zeigt die Gedanken der Künstlerin während des Projekts als fortlaufendes Textband.  Abschließend werden alle drei Ebenen in einer öffentlich zugänglichen Installation gleichberechtigt miteinander verwoben. Lost in Work will raus aus dem white cube, will in den öffentlichen Raum, hin zu den Menschen, die im Fokus stehen.

 

Termin

3. Februar 2018

11:30h       Start der Kunstaktion am Platz vor der Reinoldikirche, Dortmund

12:00h       Vollendung der Installation an der U-Bahnstation Stadtgarten, Dortmund

Zu sehen ist die Installation bin 17h des Tages.

Unten stehend kann die Einladung als PDF eingesehen werden.