| Forschung & Evaluation, Interview

INTERVIEW: TIM HEINRICH, SOUNDDESIGNER / MUSIKPRODUZENT

Tim Heinrich arbeitet selbstständig als Musikproduzent und Sounddesigner in seinem Unternehmen SounTH!. Er studierte Musikwissenschaften an der Universität Gießen und später Keyboards & Musicproduction an der Universität Münster. In seinem Arbeitsalltag beschäftigt sich Tim Heinrich unter anderem mit Komposition, Projektmanagement und Tonmischung. Zu seinen Referenzen gehören dhl, adidas, VW, Thyssen Krupp und viele Weitere.

© Tim Heinrich

Warum haben Sie den Beruf Musikproduzent/ Sounddesigner gewählt?

Musik und Klang haben mich schon immer fasziniert, so dass ich mich schon mit 14 Jahren mit Synthesizern beschäftigt habe. Außerdem macht es mir Spaß immer wieder Neues zu erschaffen.

 

Welche Rolle spielt Kreativität in Ihrem Berufsalltag?

Es gibt zwei wichtige Dinge in meinem Job: Handwerk und Kreativität. Für Kreativität sind auch Werkzeuge wichtig, die man beherrscht. Viele meiner Kunden erwarten und bezahlen aber auch für meine Kreativität. Das kann teilweise einen großen Druck ausüben.

 

Was sind Ihre Pläne für die Zukunft? Spannende nächste Schritte?

Ich möchte meinen Online-Shop nach vorn bringen, mehr YouTube-Videos und Filmmusikproduzieren, aber auch weiterhin Seminare halten.

 

Ihr Tipp für alle Nachwuchskreativen? Was würden Sie den Studierenden raten, welche kurz vor dem Berufseinstieg stehen?

Als besonders wichtig für Berufseinsteiger erachte ich eine eigene Website mit qualitativ hochwertigen Beispielen. Außerdem sollte das Netzwerken und die Altersvorsorge nicht vernachlässigt werden!

 

Welche Herausforderungen gab es in Ihrem Karriereweg? Bzw. gab es Schwierigkeiten in Ihrer Karriere, welche Sie an Ihrem Beruf zweifeln lassen hat?

Ich habe an meinem Beruf nie gezweifelt. Allerdings gab es auch in meiner Karriere sehr schwierige Projekte. Deshalb gab es auch Wochen, an denen ich viel Druck und wenig Schlaf hatte und kurz Leute beneidet habe, die regelmäßige Arbeitszeiten haben.

 

Wie wichtig sind für Sie das Netzwerken und der Austausch mit KollegInnen?

Unglaublich wichtig. Manche Menschen haben Glück. Aber nur, wenn man intensivnetzwerkt, können sich die Chancen auf mehr Glücksmöglichkeiten erhöhen.

 

Würden Sie etwas in Ihrer beruflichen Karriere anders machen, wenn Sie noch einmal von vorne beginnen dürften?

Mehr Netzwerken.

 

Interview: Ronja Gude, ecce GmbH | Tim Heinrich, SounTH!