| News, Witten

Die evangelische Pop-Akademie öffnet ihre Türen!

Das europaweit einzigartige Hochschulinstitut ist eine Bereicherung für Kreativ.Quartier Wiesenviertel wie für das Ruhrgebiet.

Foto © creative Kirche

Eröffnet wurde die neue Akademie für Pop-Kirchenmusik in feierlicher und musikalischer Stimmung am Donnerstag 04. Mai – die europaweit einzigartige Einrichtung ist ein Glücksfall und eine Bereicherung für das Wittener Kreativ.Quartier Wiesenviertel.

 

NRW-Kulturministerin Christina Kampmann: „Mit dem neuen Studiengang reagiert die evangelische Kirche auf die Veränderungen von Hörgewohnheiten und Musikgeschmack. Sie reagiert auf die Entwicklung der Populärkultur, die schon lange Teil unseres Alltags ist“

 

ROCK MY RELIGION: IM EINKLANG MIT DER HEUTIGEN GESELLSCHAFT

Die evangelische Pop-Akademie bietet ein europaweit einmaliges Hochschulangebot: Das kirchliche Repertoire passt sich den heutigen Hör- und Spielgewohnheiten an und wird auf Jazz, Rock, Pop und Gospel erweitert. Rock und Pop in der Kirche? Was wie eine absolute Neuerung klingt, setzt in Wirklichkeit die Lutheraner Tradition fort – und könnte zum 500. Reformationsjubiläum nicht passender sein. Als erster habe Martin Luther Volkslieder in das Repertoire aufgenommen, erläutert Musikproduzent und Akademie-Professor Dieter Falk.

 

EINWEIHUNG MIT UNTERHALTSAMEM PROGRAMM

Bereits die Einweihung war ein Fest der Sinne und verspricht ein vielfältiges Programm. Zwischen Kabarett, Konzert, Essen und Trinken fand eine Podiumsdiskussion statt. Dass die Kirche rockt und rocken kann, konnten Experten des Pops überzeugend herüberbringen. Neben Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westafalen, argumentierten Ministerin Christina Kampmann, Prof. Udo Rahmen (Pro-Rektor der evangelishen Pop-Akademie), Prof. Dieter Falk , Prof. Hartmut Naumann (Produzent und Botschafter der Pop-Akademie) und ecce-Geschäftsführer Prof. Dieter Gorny. „Das ist eine wichtige Entwicklung für die Region, die genau in der von ecce gewünschten Richtung geht, zumal die Pop-Akademie am Rande des Kreativ.Quartiers Wiesenviertel liegt“, so Prof. Gorny. „Wir müssen uns für die Förderung von Nachwuchskünstlern einsetzen. Und das geht nicht nur mit Fördergeldern, sondern auch mit zeitgemäßen Bildungseinrichtungen.“

 

BEREICHERUNG FÜR DAS RUHRGEBIET

Die Akademie ist nicht nur Ausbildungsstätte für den musikwissenschaftlichen Nachwuchs, sondern gleichzeitig Anlaufstelle für Amateure und Ehrenamtliche. Neben dem Pop-Studiengang für Profi-Kirchenmusiker gibt es auch Weiterbildungsangebote für Ehrenamtliche. Zudem sollen regelmäßige Veranstaltungen der Projekt-Mitträgerin und Stiftung Creative Kirche das Angebot ergänzen. Eine Bereicherung für die Hochschullandschaft wie die freie Szene im Ruhrgebiet.

 

ECCE ALS PROJEKTBEGLEITER

Für die Bewohner der Stadt Witten und ecce ist die Ansiedlung der Akademie in dem noch bis 2015 leerstehenden Gebäude der ehemaligen Stadtbücherei an der Ruhrtstraße 48 ein Glücksfall. Die neue Hochschuleinrichtung ist im Kreativ.Quartier Wiesenviertel verortet. Und das Projekt Session Possible – Newcomer Award 2017, welches NachwuchsmusikerInnen im Alter zwischen 16 und 22 Jahren auszeichnet, wird vom Landesprogramm Individuelle KünstlerInnenförderung (IKF) gefördert. Am Samstag 06. Mai werden ausgesuchte junge Talente ab 20.00 Uhr auf die Bühne treten.