ecce - european centre for creative economy

Forum d'Avignon Ruhr 2015: Die Dokumentation

240 TeilnehmerInnen aus 19 Nationen kamen vom 22.-23.09.2015 in Essen zusammen, um über die Digitalisierung als neue Priorität für die Kulturpolitik ... >> WEITERLESEN

Forum d'Avignon Ruhr 2015: Die Dokumentation

240 TeilnehmerInnen aus 19 Nationen kamen vom 22.-23.09.2015 in Essen zusammen, um über die Digitalisierung als neue Priorität für die Kulturpolitik in ganz Europa zu diskutieren: KULTUR IST DIGITAL – DIGITAL IST KULTUR.
Unter diesem Motto fanden im Rahmen des 4. Forum d’Avignon Ruhr Netzwerkveranstaltungen, Workshops, Impulsvorträge, Diskussionen sowie die Verleihung des N.I.C.E. Awards statt, die in der Publikation zusammengefasst wurden. Die Dokumentation steht hier zum Download bereit.
29.01.2016

<< SCHLIEßEN

Das Bild als Gegenüber

„Das Bild als Gegenüber“ ist der erste Schritt einer mehrjährigen Kooperation zwischen dem C-HUB Kreativwirtschaftszentrum Mannheim und dem european ... >> WEITERLESEN

Das Bild als Gegenüber

„Das Bild als Gegenüber“ ist der erste Schritt einer mehrjährigen Kooperation zwischen dem C-HUB Kreativwirtschaftszentrum Mannheim und dem european centre for creative economy (ecce) in Dortmund. Dabei sollen Akteure aus den Kreativregionen Rhein-Neckar und Ruhr besser vernetzt und ihnen neue Märkte erschlossenen werden. Gezeigt werden Arbeiten von Max Beck, Saskia Fischer, Pia Kintrup, Vladimir Wegener und Ludwig Kuffer der Folkwang Universität der Künste in Essen, die den Dialog eröffnen: Untereinander, zum Publikum und zwischen den Regionen. Foto © Vladimir Wegener
06.10.2015

<< SCHLIEßEN

CAPTCHA Design Festival Mannheim

Beim zweiten CAPTCHA Designfestival in Mannheim hatten auch sieben Studenten aus dem Ruhrgebiet die Möglichkeit sich unter dem Titel »Musterismus« ... >> WEITERLESEN

CAPTCHA Design Festival Mannheim

Beim zweiten CAPTCHA Designfestival in Mannheim hatten auch sieben Studenten aus dem Ruhrgebiet die Möglichkeit sich unter dem Titel »Musterismus« über das Erkennen, interpretieren und entwickeln von Mustern zu informieren. Welche Bedeutung haben Muster für unsere Wahrnehmung und Verhalten? Den theoretischen Einstieg lieferte ein Symposium. Vier Workshops für insgesamt 80 Studierende bildeten den Mittelpunkt der CAPTCHA. Begleitet wurde die Veranstaltung von einer großen Ausstellung die zum Thema »Muster« entstandene Arbeiten der Studenten der Fakultät für Gestaltung in Mannheim zusammengefasst hat und während der Festivalwoche im Mannheimer Kunstverein präsentierte. Foto © Jana Runde
06.10.2015

<< SCHLIEßEN

Das war das FAR15

Das Forum d‘Avignon 2015 ist beendet, welches wieder im GOP in Essen stattfand. 240 TeilnehmerInnen aus 19 Nationen diskutierten unter dem Motto ... >> WEITERLESEN

Das war das FAR15

Das Forum d‘Avignon 2015 ist beendet, welches wieder im GOP in Essen stattfand. 240 TeilnehmerInnen aus 19 Nationen diskutierten unter dem Motto „Kultur ist digital – Digital ist Kultur“ über die Chancen, Probleme der digitalen Revolution  für die Kultur und Kreativwirtschaft. Dabei stellten zentrale europäische und nordrhein-westfälische AkteureInnen aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Kultur Forderungen und kündigten auch neue Initiativen an. Hier die Pressemitteilung.
24.09.2015

<< SCHLIEßEN

Interview mit Wirtschaftsminister Garrelt Duin

„Der innovative Geist steckt an“ Im Rahmen des Forum d‘Avignon 2015 wurde ein Interview mit Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, ... >> WEITERLESEN

Interview mit Wirtschaftsminister Garrelt Duin

„Der innovative Geist steckt an“

Im Rahmen des Forum d‘Avignon 2015 wurde ein Interview mit Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen geführt. Herr Duin spricht über die Gewichtung des N.I.C.E. Award, sowie dessen Bedeutung und die des FAR 15 für die Kreativwirtschaft des Ruhrgebiets. Zudem erörtert der Minister die Rolle, die der digitalen Wirtschaft und der Kultur- und Kreativszene bei der Stärkung der Kreativwirtschaft in der Region zuteil wird. Das gesamte Interview ist hier nachzulesen.
18.09.2015

<< SCHLIEßEN

Journalismus 2.0 – Miniworkshop zum Forum d’Avignon Ruhr

Die Digitalisierung hat auch den Journalismus fundamental verändert – und tut es weiter. Wie in Kultur und Kreativwirtschaft geht es nicht nur um ... >> WEITERLESEN

Journalismus 2.0 – Miniworkshop zum Forum d’Avignon Ruhr

Die Digitalisierung hat auch den Journalismus fundamental verändert – und tut es weiter. Wie in Kultur und Kreativwirtschaft geht es nicht nur um Fragen der Vergütung oder Rechte, sondern In einer nur für JournalistInnen zugängliche Informationsveranstaltung des Teams Innovation der Deutschen Welle werden aktuelle Tools des digitalen Journalismus vorgestellt: Virtual Reality, Roboterjournalismus und Datenjournalismus auf der Schnittstelle zwischen Technologie und Inhalten. Im Dialog mit den teilnehmenden JournalistInnen will das Team der DW die technischen und methodischen Mittel zukünftiger Redaktionsarbeit erläutern. Das Forum d’Avigon Ruhr mit seinem Thema „Kultur ist Digital, Digital ist Kultur“ bietet dazu die wohl denkbar geeignetste Bühne – weil hier die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung als eine kulturelle Herausforderung an die gesamte Gesellschaft – also auch der Medien – verstanden wird. Anmeldung für interessierte Journalisten bitte per Mail an: caravante(at)e-c-c-e.com
18.09.2015

<< SCHLIEßEN

Foto von der N.I.C.E. Ausstellung 2014

Führung durch die N.I.C.E.-Ausstellung

Im Rahmen des diesjährigen N.I.C.E. Award unter dem Motto "Solving the World´s Major Challenges" werden am 24. September 2015 auch ... >> WEITERLESEN

Führung durch die N.I.C.E.-Ausstellung

Im Rahmen des diesjährigen N.I.C.E. Award unter dem Motto "Solving the World´s Major Challenges" werden am 24. September 2015 auch Führungen durch die Ausstellung angeboten. Interessierte Kreative sowie Studierende können sich gerne hier dazu anmelden. Des Weiteren kann die Ausstellung am 23. September 2015 von 11-15h und am 24. September 2015 von 10-17:30h besichtigt werden.
09.09.2015

<< SCHLIEßEN

Online-Befragung „Künstlerinnen, Künstler und Kreative in NRW“

„Standort NRW: Wie kann dieser für Künstler/-innen und Kreative attraktiver werden? Ihre Meinung ist gefragt!“ Im Auftrag des Ministeriums für ... >> WEITERLESEN

Online-Befragung „Künstlerinnen, Künstler und Kreative in NRW“

„Standort NRW: Wie kann dieser für Künstler/-innen und Kreative attraktiver werden? Ihre Meinung ist gefragt!“

Im Auftrag des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport  führen ecce und die Prognos AG eine Umfrage unter Künstlerinnen, Künstler und Kreative in NRW durch. Dabei geht es um die Schwerpunktthemen Standortimage, Einstieg in die berufliche Tätigkeit, Gründungsbereitschaft und konkrete Arbeitsbedingungen vor Ort. Die Ergebnisse der Online-Befragung bilden eine wichtige Basis, um Ansätze zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Künstler/-innen und Kreative in NRW zu entwickeln. Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen: „Mit der Beantwortung der Fragen helfen Sie uns herauszufinden, welches die zentralen Entwicklungs- und Gestaltungsperspektiven in den Bereichen von Kunst und Kultur sind.“ HIER geht es zur Umfrage.
26.08.2015

<< SCHLIEßEN

Das C-Hub ist eröffnet!

Es ist endlich so weit: das C-HUB in Mannheim ist eröffnet! Auf rund 3300 Quadratmetern finden bereits zum Start des C-Hub im Juli 2015 37 Start-up ... >> WEITERLESEN

Das C-Hub ist eröffnet!

Es ist endlich so weit: das C-HUB in Mannheim ist eröffnet!

Auf rund 3300 Quadratmetern finden bereits zum Start des C-Hub im Juli 2015 37 Start-up Firmen aus der Kreativwirtschaft mit über 80 Mitarbeitern ein attraktives Umfeld. Den besonderen Reiz des Zentrums macht der Mix aus erfahrenen Kreativen und neuen Existenzgründern aus, wodurch ein funktionierenden Erfahrungs- und Wissensaustausch unter den Akteuren ermöglicht wird. Neben klassischen Büros bietet das C-HUB mit dem „Dock3“ einen Coworking Space sowie Konferenz-, Besprechungs- und Schulungsräume, die auch extern vermietet werden. Das „C-LAB“ dient zudem als Workshopraum für systemisches Design. Die Besonderheit des  Standortes hob auch Prof. Dieter Gorny, Beauftragter der Bundesregierung für Digitale und Kreative Ökonomie, in seiner Eröffnungsrede hervor: „Mehr als 1,0 Mio. Erwerbstätige weist die Bundesregierung für die Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland aus. Heute eröffnet mit C-HUB erstmals ein Business-Center der nächsten Generation nur für diesen Wachstumsmarkt. Die Stadt Mannheim ist damit einer der Vorreiter in Deutschland.“
26.08.2015

<< SCHLIEßEN

Strategie-Meeting Amsterdam

Ende Juli kamen alle Funding Partner des internationalen Forschungsprojekts „Preliminary Evidence of Spillover Effects in Europe“ in Amsterdam ... >> WEITERLESEN

Strategie-Meeting Amsterdam

Ende Juli kamen alle Funding Partner des internationalen Forschungsprojekts „Preliminary Evidence of Spillover Effects in Europe“ in Amsterdam zusammen, um über die Ergebnisse des Berichts zu Cultural Creative Spillovers in Europa zu diskutieren und den Arbeitsplan für das kommende Jahr zu erarbeiten. So wurden beispielsweise vier Arbeitsbereiche festgelegt: neben der Verbreitung der Forschungsergebnisse und der damit einhergehenden Befürwortung zusätzlicher Forschung im Bereich Spillover-Effekte der Kultur und Kreativwirtschaft liegt ein weiterer Fokus auf den Ausbau und der Intensivierung der Kooperation. Ferner wird langfristig auf eine stärkere Förderung von Forschung durch die Europäische Union hingearbeitet. Und schließlich sollen ausgewählte Empfehlungen aus dem Bericht aufgegriffen und mit Hilfe einer Fallstudie Methoden der Messbarkeit von Spillover-Effekten getestet und gemeinsam mit Forschungseinrichtungen und Kulturinstitutionen aus europäischen Nationen weiter untersucht werden – dieses Vorhaben ist themengebend für den nächsten Workshop in Essen im September, bei dem mögliche Vorgehensweisen sowie Herausforderungen erörtert werden sollen.
13.08.2015

<< SCHLIEßEN