ecce - european centre for creative economy

Forum d'Avignon Ruhr 2016

Kreativität: Rohstoff, Ressource, Zukunft
Das Forum d'Avignon Ruhr gründet auf einer deutsch-französischen Partnerschaft zwischen dem Think-Tank Forum d'Avignon und ecce. Ziel ist es, einen Beitrag zur Gestaltung der Zukunftspolitik zu leisten, indem europäische AkteurInnen aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Kultur zusammengeführt werden. Die fünfte Ausgabe des Forum d'Avignon Ruhr fand am 24./25. August 2016 in Essen statt.

KREATIVITÄT: ROHSTOFF, RESSOURCE, ZUKUNFT

DAS THEMA

Kreativität ist der nahezu allgegenwärtige Hoffnungsträger in Bildung, Wirtschaft, Wissenschaft, Stadtentwicklung und Gesellschaft geworden. An Kreativität scheint es kein Vorbei mehr zu geben – ob in der Zukunftsgestaltung von Städten ("Creative City"), in den neuesten digitalen Wirtschaftsräumen ("Creative Cloud"), im Aufbau von bürgernahen Verwaltungen ("Creative Governance") oder im Gesundheitswesen ("Creative Healing Environments").

Kreativität hat sich vom Branchenbegriff der Kultur- und Kreativwirtschaft zu einer scheinbar universellen Eigenschaft entwickelt, um unsere Zukunft zu gestalten – so auch die neuesten Analysen des diesjährigen Weltwirtschaftsforums in Davos. Nicht zuletzt aufgrund dieser Universalität produziert Kreativität auch immer wieder Kontroversen, und so gilt es hier, ihre gegenwärtige Bedeutung sowie ihre Potenziale für die Zukunft in einer sich rasant verändernden Welt besser zu verstehen, aber auch ihre Gestaltungskraft kritisch zu hinterfragen und ihre Grenzen auszuloten.

Unter dem Motto "Kreativität: Rohstoff, Ressource, Zukunft" thematisierte das Forum d'Avignon Ruhr 2016 Kreativität als elementaren Bestandteil im heutigen gesellschaftlichen Kontext und als ein neues Produktionsmittel der Wissensökonomien ebenso wie der klassischen Industrien. Dabei wurden die Rahmenbedingungen der Ressource Kreativität diskutiert, und die daraus entstehenden Zukunftsszenarien in Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik präsentiert und kritisch diskutiert.

Zentral blieb für das Forum d'Avignon Ruhr die Frage, welche Rolle KünstlerInnen und Kreative in diesem durch die Ressource Kreativität getriebenen Wandel haben. Wie können ihre Kompetenzen bei sozialer und ökonomischer Innovation in Denken und Handeln besser erkannt, geschätzt und genutzt werden? Und wie kann Kulturpolitik in den Ländern und Regionen Europas die wertvolle Ressource Kreativität stärker fördern und die Potenziale von KünstlerInnen und Kreativen für die Entwicklung von Städten und Räumen effizienter als bisher nutzen?

Gerade angesichts der Überhöhungen des Begriffes Kreativität galt es hier, deren Grenzen auch zu hinterfragen. Das Forum d'Avignon Ruhr 2016 wollte die Potenziale der Kreativität weiter entschlüsseln und anwendbarer machen, ihre Rolle bei der Gestaltung von gesellschaftlichen Visionen wie auch von urbanen Strukturen und unternehmerischen Prozessen manifestieren und Impulse setzen für einen verstärkten Einsatz von Kreativität und Kreativen für eine gemeinsame Zukunft.

An dieser Zukunft arbeiten auch die Nominierten des  N.I.C.E. Awards, dem europäischen Preis für kulturelle und kreative Innovationen, der mit 20.000 Euro dotiert ist und als ein Höhepunkt während des Forums verliehen wurde. Die GewinnerInnen stehen exemplarisch für die Gestaltung unserer Zukunft durch die Ressource Kreativität.

 

>> ZURÜCK

Foto © NEU - Büro für Kommunikationsdesign/ecce